Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Manuel Bammel mit Hayden fürs Finale des Nürnberger Burgpokals qualifiziert

11. Bettenröder Dressurtage Manuel Bammel mit Hayden fürs Finale des Nürnberger Burgpokals qualifiziert

Manuel Bammel hat bei den 11. Bettenröder Dressurtagen mit Hayden HR die Qualifikation zum Finale des Nürnberger Burgpokals gewonnen. Das Paar aus der Lüneburger Heide kam bei der mit 2500 Euro dotierten S*-Dressur St. Georg Special auf sehr starke 75,317 Prozentpunkte.

Voriger Artikel
Jan-Dirk Gießelmann wiederholt Erfolg bei Bettenröder Dressurtagen
Nächster Artikel
Veilchen-Ladies verlängern mit Lucia Thüring

Fürs Finale in Frankfurt qualifiziert: Manuel Bammel mit Hayden.

Quelle: Pförtner

Bettenrode. Damit überbot der 33-Jährige die bisherige Bettenröder Bestmarke aus dem Jahr 2011. Damals feierte Hubertus Schmidt auf Imperio mit 75 Prozent den Sieg. Der Trakener hat sich inzwischen enorm entwickelt und gehört derzeit zu den heißesten Kandidaten auf einen Startplatz in der deutschen Equipe für Olympia 2016 in Rio de Janeiro.  

„Ich bin einfach nur überglücklich. Hier zu gewinnen, hatte ich überhaupt nicht erwartet, denn das Niveau der Starter war überdurchschnittlich“, sagte Bammel freudestrahlend. Der gebürtige Frankfurter distanzierte die Konkurrenz mit seinem phänomenalen Auftritt.

„Das war meine Bestleistung. Mit Hayden hatte ich bisher 73 Prozent erreicht, heute hat einfach fast alles gepasst“, so Bammel. Und die Top-Leistung war auch nötig, um in der Prüfung unter 26 Startern den Sieg zu erstreiten. „Das Niveau war beeindruckend. Gleich fünf  Paare haben mehr als 70 Prozentpunkte bekommen. Hayden ist ein hochtalentiertes Pferd, ich bin auf seine Entwicklung gespannt“, sagte Dressur-Experte Christoph Hess.  

„Hayden ist das erste selbstgezogene Pferd meines Arbeitgebers Hof Rosenthal. Meine Chefs sind genauso zufrieden wie ich. Haydens Entwicklung ist außergewöhnlich“, sagte Bammel. Der Pferdewirtschaftsmeister  will nun das Training mit Trainerin Manuela Keller noch einmal intensivieren, um in Frankfurt vielleicht die nächste Stufe zu erklimmen. „Ich bin Sportler und ehrgeizig. Ich werde alles probieren, um mich im Dezember in Frankfurt beim Finale in der Festhalle vorn zu platzieren“, betonte Bammel.

Dann soll auch feststehen, ob Bettenrode erneut eine Qualifikation zum Burgpokal-Finale bekommt. „Das Gesamtpaket der Veranstaltung muss passen. Wir versuchen, die 15 Qualifikationen in der Republik zu verteilen. Standorte können auch mal durchs Raster fallen, aber Bettenrode ist ein attraktives Event“, sagte Stefan Dreyer, Vertriebsdirektor der Nürnberger Versicherungsgruppe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
04.12.2016 - 19:30 Uhr

Überraschungsteam Eintracht Frankfurt hat beim FC Augsburg einen Dämpfer erlitten und den Sprung auf einen Champions-League-Platz verpasst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt