Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Marcel Effenberger und der TV Jahn wollen in Burgdorf punkten

„Wer da gewinnt, ist ein Titelkandidat“ Marcel Effenberger und der TV Jahn wollen in Burgdorf punkten

Eigenes Können und ein bisschen Unterstützung der Konkurrenz, und Handball-Verbandsligist TV Jahn Duderstadt könnte nach dem 5. Spieltag auf Tabellenplatz zwei klettern. Voraussetzungen dafür sind ein Sieg in der Auswärtspartie beim TSV Burgdorf III sowie ein Ausrutscher des aktuellen Zweiten HSG Plesse-Hardenberg.

Voriger Artikel
Schwimmer des TWG Göttingen 1861 räumen bei Bezirksmeisterschaften ab
Nächster Artikel
Breitenberg will positive Serie fortsetzen

Marcel Effenberger und der TV Jahn wollen in Burgdorf punkten.

Quelle: Richter

Duderstadt. Um im Verfolgerduell, das am Sonntag, 18. Oktober, um 17 Uhr beginnt, die Oberhand zu behalten, müssen die Jahner sich jedoch von ihrer handballerischen Schokoladenseite zeigen.

Die Gastgeber, die als Dritter derzeit mit 6:2-Punkten einen Zähler und einen Rang vor den Eichsfeldern notiert sind, unterstrichen ihre Klasse bei ihren Erfolgen gegen die HSG Rhumetal (29:22), die HSG Plesse-Hardenberg (33:27) sowie beim SV Aue Liebenau (28:24). Nur gegen Wietzendorf hatte die Drittvertretung des TSV beim 23:24 knapp das Nachsehen.

Doch die Duderstädter können durchaus mit Mut anreisen, nicht zuletzt dank des jüngsten 30:13-Kantersieges gegen die HSG Schaumburg-Nord II. „Wir fahren dorthin, um zu gewinnen“, stellt der sportlicher Leiter Michael Kienberger unmissverständlich klar. Da Benjamin Möller und Mark Tetzlaff sich einsatzbereit gemeldet haben, können die Jahner die Fahrt in Bestbesetzung antreten.

Und die wird sich starker Konkurrenten erwehren müssen, denn in den Heimspielen laufen für Burgdorf zahlreiche Nachwuchsakteure aus der Jugend-Bundesliga auf. „Wer da gewinnt, ist ein Titelkandidat“, versichert Kienberger. Im Training bereiteten sich die Jahner explizit auf die dynamische Spielweise des TSV vor.

„Wir müssen schnelle Beine haben und nach eigenem Abschluss sofort wieder umschalten“, fordert Duderstadts sportlicher Leiter. Trainer Björn Breckerbohm ist am Sonntag privat verhindert und kann seine Jungs deshalb nicht vor Ort instruieren.

Außerdem spielen: HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf – SV Altencelle (Sa., 19 Uhr), TSV Wietzendorf – HSG Plesse-Hardenberg (Sa., 19.30 Uhr), VfB Fallersleben – TuS GW Himmelsthür, HSG Rhumetal – SV Aue Liebenau, HSG Schaumburg-Nord II – SF Söhre (alle So., 17 Uhr).

Von Christian Roeben

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 18:11 Uhr

Darmstadt 98 hat nach nur 13 Spielen in der neuen Saison Trainer Norbert Meier gefeuert. Angesichts der Rahmenbedingungen ist seine Arbeit eher als Erfolg zu werten, meint Sportbuzzer-Autor Sebastian Harfst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt