Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Mastersweltmeisterin Janitzki bleibt in Erfolgsspur

Waspo 08-Schwimmer sammeln Medaillen Mastersweltmeisterin Janitzki bleibt in Erfolgsspur

Mit Erfolgen kehrten die Schwimmer der Waspo 08 und des ASC 46 von den Bezirksmeisterschaften aus Goslar zurück. Zwei Titel in der offenen Klasse, elf Jahrgangsmeisterschaften und fünf Staffelmedaillen sicherten sich die Wasporaner, zweimal Gold, viermal Silber und fünfmal Bronze gingen an die Königsblauen.

Voriger Artikel
Sommerwetter und WM-Medaillen für alle GPCer
Nächster Artikel
Punkteteilung im C-Jugend-Derby

Bei Einzel- und Staffelstarts erfolgreich: der Wasporaner Sören Beuermann.

Quelle: Pförtner

Alexandra Janitzki (Jahrgang 1980), vierfache Masters-Weltmeisterin, blieb dabei in der Erfolgsspur und siegte souverän im offenen Finale über 100 m Lagen und 50 m Brust und gewann mit neuer Bestzeit Silber über 50 m Schmetterling. Zwei weitere offene Medaillen erschwamm Langstreckler Marcel Jerzyk (92) auf den für ihn eigentlich zu kurzen 50-Meter-Strecken. Er gewann Silber im Finale über 50 m Schmetterling und Bronze über 100 m Freistil, außerdem siegte er bei den Junioren über 100 m Lagen und wurde Vizemeister über 50 m Rücken. Im Jugendfinale (1997-2000) siegte Rico Paul (98) in neuer Bestzeit von 33,20 Sekunden über 50 m Schmetterling und erschwamm Bronze über 50 m Freistil. Sebastian Kamlot (97) sicherte mit Silber über 50 m Schmetterling den Waspo-08-Doppelsieg. In den Jahrgangswertungen gewann Paul über 50 m Schmetterling und Lagen und wurde Vizemeister über 50 m Rücken und 100 m Lagen. Kamlot holte Silber über 50 m Schmetterling und Bronze über 100 m Lagen und 50 m Freistil.

Alle vier trugen auch zum Erfolg der Staffel bei: Die Damen erschwammen sowohl über 4x50 m Lagen, als auch über 4x50 m Freistil eine Silbermedaille in der Besetzung Janitzki, Saskia Wellmann (95), Miriam Zimmer (95), Greta Verbeck (91). Die Herren gewannen mit Jerzyk, Fabian Krengel (91), Sören Beuermann (93) und Lukas Freund (96) Bronze über 4x50 m Freistil. In den Jugendstaffeln (1996-2000) gingen zwei Medaillen an die Waspo 08: Die Mädchen sicherten sich mit Beret Höpfner (99), Clara Kamper (00), Annika Blum und Alke Heise (beide 99) die Vizemeisterschaft über 4x50 m Freistil, die Jungs mit Alexander Kornmüller (96), Kamlot, Paul und Philip Krumbach (98) Bronze über 4x50 m Lagen.

Gleich drei Einzeltitel sicherte sich im Jahrgang 2000 Kamper: Gold über 50 m Schmetterling, 50 m Rücken und 100 m Lagen, sowie die Vizemeisterschaft über 50 m Freistil. Im Jahrgang 1999 gingen fünf Medaillen an die Waspo 08: Über 50 m Schmetterling siegte Höpfner, über 50 m Schmetterling und in den Disziplinen 50 m Freistil, 100 m Lagen ging Silber an Heise. Zwei Titel erschwamm Verbeck über 50 m Brust und 100 m Lagen, Vizemeisterin wurde sie über 50 m Rücken. Je zwei Silbermedaillen gingen an Krumbach (50 m Schmetterling, 50 m Freistil) und Freund (50 m Brust, 50 m Freistil). Dorothee Ammer (92) erkämpfte sich den zweiten Platz über 50 m Schmetterling und Bronze über 50 m Brust, Wellmann gewann Bronze über 100 m Lagen und 50 m Rücken. Silber erschwammen Beuermann über 50 m Brust und Zimmer über 50 m Rücken, Bronze erreichte Jill Brand (00) über 50m Brust.

Die ASCer Caroline Altmann (50 m Rücken) und Phillis Michelle Range (50 m Brust) wurden in ihrem Jahrgang 1999 Bezirksmeisterinnen. Für beide war es der erste Titel überhaupt. Carsten Gerke (Jahrgang 93) holte Silber über 100 m Lagen und 50 m Schmetterling. Eine Bronzemedaille erschwamm er sich über 50 m Freistil. Janine Simon (94) belegte den dritten Platz über 50 m Schmetterling. Dieselbe Platzierung erreichte Manuel Vollbrecht (96) über 50 m Schmetterling und sicherte sich Silber über 50 m Rücken. Silber und Bronze gewann Viviane Simon über 50 m Schmetterling und 100 m Lagen.

sus

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
21.08.2017 - 15:51 Uhr

Jugendfußball: B-Junioren unterliegen beim VfL Osnabrück II mit 0:2

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen