Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„Ich gebe Scholl recht“

Meinung regionaler Fußballtrainer „Ich gebe Scholl recht“

Es waren deutliche Worte, die ARD-Experte Mehmet Scholl nach dem Sieg der deutschen Mannschaft im Viertelfinale der Fußball-EM gegen Italien fand: Die deutsche Elf habe sich zu sehr nach dem Gegner gerichtet. Stimmt das? Beim Derby-Cup gingen die Meinungen von Göttinger Trainern auseinander.

Voriger Artikel
MGC Göttingen wird Senioren-Vizemeister
Nächster Artikel
Duderstädter Reiter erfolgreich unterwegs

Mehmet Scholl kritisierte als ARD-Experte die deutsche Taktik gegen Italien mit deutlichen Worten.

Quelle: dpa/Maja Hitij

Göttingen. Nicht zum ersten Mal, so die Kritik von Scholl, habe Bundestrainer Jogi Löw in entscheidenden Spielen zu sehr das gegnerische Spiel als Maßstab genommen und zu wenig auf die Stärken der deutschen Mannschaft gesetzt. Weil gegen Italien mit einer zusätzlichen Defensivkraft agiert wurde, habe man sich vorn einer Anspielstation beraubt. Zwar siegte Deutschland im Elfmeterkrimi, das Team hätte jedoch anders auftreten können - selbstbewusster, offensiver.

Latermann: "Da sehe ich nicht ein, warum man sich nach dem Gegner richtet"

„Wir haben eine eingespielte, starke deutsche Mannschaft, und da sehe ich nicht ein, warum man sich nach dem Gegner richtet, zumal es schon zweimal in die Hose gegangen ist“, sagt das Göttinger Trainer-Urgestein Helmut Latermann. Deutschland habe in den EM-Partien zuvor das Spiel gemacht und offensiv agiert - „warum muss das gegen Italien anders sein?“ Latermanns Fazit: „Das schwächt die Mannschaft. Ich halte die Entscheidung für falsch.“

„Am Ende hat Deutschland gewonnen und ist weitergekommen, und dann hat Löw Recht“, sagt demgegenüber 05-Trainer Jan Steiger. Allerdings sei auch er überrascht gewesen, dass Löw eine Offensivkraft geopfert hat, zumal ausgerechnet der gegen die Slowakei noch überragende Ex-Schalker Draxler auf die Bank musste. „Das Team von Löw hat einfach den Gegner sehr genau analysiert“, sagt Steiger.

Nolte: „Warum hat er die Viererkette nicht so gelassen?“

„Ich habe es wieder mal nicht so ganz verstanden“, unterstreicht SVG-Trainer Knut Nolte. „Warum hat er die Viererkette nicht so gelassen?“ Kimmich sei gegen die Slowakei als Außenverteidiger auf der Außenbahn marschiert, gegen Italien sei die deutsche Mannschaft demgegenüber vor allem über die Außenpositionen anfällig gewesen. „Ich gebe Scholl mit seiner Kritik recht.“war

Voriger Artikel
Nächster Artikel
07.12.2016 - 15:59 Uhr

Die Staatsanwaltschaft in Madrid hat Anklage gegen Bayern-Star Xabi Alonso sowie zwei weitere frühere Spieler von Real Madrid wegen mutmaßlicher Steuervergehen erhoben.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt