Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Meistertitel für B-Jugend der HSG Plesse-Hardenberg

Handball-Jugend Meistertitel für B-Jugend der HSG Plesse-Hardenberg

Mit dem Sieg im letzten Heimspiel der Handball-Landesliga gegen Emmerthal sicherte sich die männliche B-Jugend der HSG die Meisterschaft. Bei noch einem verbleibenden Spiel hat das Burgenteam drei Punkte Vorsprung.

Voriger Artikel
Nationaler Titel für Barbara von Ende
Nächster Artikel
Tuspo Weende dreht Partie noch

Die erfolgreiche B-Jugend der HSG Plesse-Hardenberg: Sebastian Herrig, Roman Althaus, Lennart Bertram, Colin Hogreve, Nicolas Isselstein, Jannis Schmidt, Daniel Sandrock, Jan Raddatz, Yunus Boyraz (stehend von links). Unten: Sascha Wolny, Jan Crazius, Max Nieland (v.l.).

Quelle: EF

Göttingen. Im Duell der Tabellennachbarn hat die männliche B-Jugend der HG Rosdorf-Grone ihr Heimspiel gegen Groß Lafferde verloren, sie stand sich mit schwachen Leistungen und unnötigen Zeitstrafen dabei selbst im Weg. Die männliche C-Jugend der HG Rosdorf-Grone hat für eine Überraschung gesorgt. Mit 34:22 besiegte sie Titelanwärter
MTV Groß Lafferde deutlich.

Männliche B-Jugend: HSG Plesse-Hardenberg – TSG Emmerthal 38:33 (20:18). In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel. Zwar führte die Heimsieben überwiegend, doch konnte sie sich nicht deutlich absetzen (3:1, 7:4, 8:9, 11:10, 11:12). Die Gäste schlossen immer wieder über den Kreis ab. Die HSG erlaubte sich zu viele technische Fehler in der ersten Hälfte, es blieb bis zum Ende der ersten Halbzeit ein offener Schlagabtausch.

Im zweiten Durchgang begannen die Gastgeber deutlich besser, setzten sich schnell ab (27:21) und verwalteten das Ergebnis nur noch. So kamen die Gäste zunächst heran, ehe die HSG den alten Abstand wieder herstellen konnte. Nach dem Schlusspfiff gab es dann kein Halten mehr. – Tore: Zimmer (1), Schmidt (16), Nieland (4), Bertram (3), Raddatz (2), Hogreve (4), Wolny (4), Sandrock (4).

Männliche B-Jugend: HG Rosdorf-Grone – MTV Groß Lafferde 20:24 (7:10). Vom Anpfiff weg war es der Gast, der das Spielgeschehen diktierte und in Führung lag. Die Rosdorfer hatten teilweise große Probleme im 1:1-Spiel gegen die Rückraumspieler des MTV. Aber auch die Außenspieler aus Groß Lafferde hatten viel zu viele Freiräume. Im Angriff haderten die Rosdorfer mit einigen Entscheidungen der Unparteiischen und verzweifelten am starken Torhüter der Gäste.

All das führte dazu, dass die HGRG einfach nicht ins Spiel fand. Zu Beginn der zweiten Hälfte spielte die HG dann etwas besser, bis auf einen Treffer kam man einige Male heran (10:11, 13:14, 16:17). Auszugleichen, oder sogar in Führung zu gehen war der HGRG allerdings verwehrt. Der Gast nutzte sein Überzahlspiel konsequent aus, ging 22:18 in Führung und gab diesen Vorsprung nicht mehr aus der Hand. Die HG benötigt nun einen Sieg im letzten Saisonspiel gegen Nord-Edemissen, um den vierten Platz zu halten und nicht in die Relegation für die Landesliga-Saison 2016/17 zu müssen.

– Tore HG: Rosin (2), Kohlstedt (6), Seebode (4), Proffen (5), Frölich (3).
Männliche C-Jugend: HG Rosdorf-Grone – MTV Groß Lafferde 34:22 (21:7). Der MTV scheint der HG zu liegen, schon das Hinspiel wurde deutlich gewonnen (30:19). Die Rosdorfer Mannschaft war von Beginn an im Spiel (9:1). Aus der starken Abwehr heraus, die die Gäste verzweifeln ließ, erzielten die Rosdorfer immer wieder schnelle und einfache Tore. Groß Lafferde fand kein Mittel gegen die abgeklärt und souverän agierenden Hausherren.

Außerdem hatten die Gäste den gut spielenden Rosdorfer Torhütern im gesamten Spielverlauf nur wenig entgegenzusetzen, sodass die Partie schon beim 21:7 zur Halbzet entschieden war. Auch im zweiten Abschnitt änderte sich wenig am überlegenen Spiel der Rosdorfer, die die Partie überlegen zu Ende spielten. Mit dem Sieg gegen Groß Lafferde beenden die HG-Jungs ihre Heimsaison mit 13 von 16 möglichen Punkten. Mit 31 Toren pro Partie und insgesamt 531 Treffern in 17 Spielen, stellt die Rosdorfer Mannschaft den besten Angriff der Liga. – Tore HG: nicht gemeldet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 17:39 Uhr

Nach seiner Schwalbe beim 2:1-Sieg gegen den FC Schalke 04 musste Leipzigs Timo Werner viel Kritik einstecken - und jetzt kommt auch noch Spott dazu

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt