Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Mit Kanar kehrt Erfolg zurück

Handball-Oberliga Mit Kanar kehrt Erfolg zurück

Handball-Oberligist HG Rosdorf-Grone ist nach zuletzt 0:6 Punkten und der vorzeitigen Demission von Trainer Jürgen Kloth wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Unter der Regie von Spielertrainer Marcus Wuttke landete die HG gegen den abstiegsbedrohten TuS Altwarmbüchen einen 38:27 (17:17)-Erfolg.

Voriger Artikel
Tobias Dietrich bringt SV Germania auf Siegkurs
Nächster Artikel
Elliehausen blamiert sich bei Heimniederlage

Wichtige Treffer: Der reaktivierte Ender Kanar steuert sieben Treffer zum Heimsieg bei.

Quelle: Pförtner

Nach den Unruhen der vergangenen Wochen war anfangs „eine deutliche Verunsicherung“, so Wuttke, zu spüren: „Das hat Spuren hinterlassen“, bemerkte auch der Sportliche Leiter Lars Rindlisbacher, der die erste Viertelstunde mit „Sommerhandball“ umschrieb.  Löchrig wie ein Schweizer Käse präsentierte sich die heimische Abwehr. Und das genoss der Gast sichtlich, vor allem der Halblinke Chris Mund, der insgesamt neun seiner zehn Treffer im ersten Durchgang erzielte. Über 3:0 (4.), 8:4 (12.) und 13:9 (18.) zog Altwarmbüchen davon, ehe sich der HG ihrer Tugenden besann: „Wichtig war, dass die Mannschaft dann Moral gezeigt hat und nach dem 17:17 zur Pause bei Null anfangen konnte“, beobachtete auch Rindlisbacher. 

Gast aus Konzept gebracht

„Binnen fünf  Minuten waren wir aus dem Konzept und kamen einfach nicht mehr ran“, beklagte später Altwarmbüchens Torjäger Mund. In dieser Phase erfolgte der große Aufritt des reaktivierten Ender Kanar (32), der nicht nur den ersten Ausgleich (17:17) sondern auch die erste HG-Führung (18:17) und den späteren 22:17 (37.)-Vorsprung markierte. Somit sorgte er mit insgesamt sieben Treffern für spielentscheidende Momente: „Ich freue mich einfach nur. Der Sieg war ein Kraftakt der Mannschaft. Wir haben Gas gegeben und dem Gegner dann den Zahn gezogen“, fasste Kanar das Spiel zusammen, in dem Altwarmbüchen immer mehr einbrach. 

„Wir haben dann gezeigt, dass wir es können,“ kommentierte Spielertrainer Wuttke die positive Wende mit erfolgreichen Etappen. Mit dem Siebenmeter zum 19:17 (32.) erzielte Brandes sein 130. Saisontor, beim 29:23 (48.) markierte Wuttke seinen 60. Treffer, der zuvor bereits Teamsprecher Jonas Norpoth gelungen war. Als dann der zum hessischen Landesligisten Eschweger TSV abwandernde Torwart Sascha Kurzrock (wurde gestern 29 Jahre alt) beim 31:24 (52.) einen Siebenmeter parierte, war die Partie längst gelaufen. Der über weite Strecken in Manndeckung genommene Torjäger Christian Brand setzte Sekunden vor Schluss mit seinem 230. Saisontreffer noch einmal ein Glanzlicht. 

HG: Bode, Kurzrock – Brandes (8/5), Kanar (7), Wuttke (6), Brand (6), Falk Hartdegen (4), Johannes Hartdegen (3), Norpoth (2), Grommas (1), Tim Hartdegen (1/1), Bätjer.

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
20.10.2017 - 18:09 Uhr

In der Fußball-Bezirksliga sind am Wochenende alle Augen auf das Spitzenspiel zwischen dem Tabellendritten SG Bergdörfer und dem Spitzenreiter Sparta Göttingen in Langenhagen gerichtet. Anpfiff sämtlicher Partien ist am Sonntag um 14.30 Uhr.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen