Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Mit dreifachem Ersatz chancenlos

Tischtennis-Bezirksoberligist Mit dreifachem Ersatz chancenlos

Mit dreifachen Ersatz war der Tischtennis-Bezirksoberligist der Herren TSV Nesselröden gegen den TSV Langenholtensen chancenlos und bezog eine erneute 5:9-Heimniederlage. Mit jetzt 17:15-Zählern fielen damit die Eichsfelder auf den fünften Tabellenplatz zurück, sodass die SG Rhume vermutlich als Tabellendritter durch das Ziel gehen wird.

Voriger Artikel
Ganz viel Emotionen
Nächster Artikel
Professionelle Showbedingungen

Zeigt eine gute Leistung, kann die Niederlage seines Teams aber nicht verhindern: Christian Kreiß vom TSV Nesselröden.

Quelle: Niklas Richter

Nesselröden. Mit Christopher Wüstefeld, Manuel Bieschke und Adrian Schulze stand den Hausherren in sämtlichen drei Paarkreuzen je ein Akteur nicht zur Verfügung. Die hier entstandenen großen Lücken wurden von den bewährten drei Nothelfern Andreas Schenke, Gerald Kreißl und Peter Germerott problemlos geschlossen.

Die gehandicapten Gastgeber erwischten zunächst einen vielverprechenden Start: Bei den drei Auftaktdoppeln glückte nämlich eine 2:1-Ausbeute und anschließend brachten die Spitzenakteure Christioph Neugebauer und Christian Kreißl gegen die Gästeakteure Jens Brandes und Oliver Jakobeit ihre Einzel für eine 4:1-Führung nach Hause.

Aber auf den unteren vier Rängen dominierten die Gäste und mit ihren vier Einzelesiegen in Folge beendetenn sie die erste Etappe bereits mit einer 5:4-Führung. Im anstehenden Duell der Spitzenakteure besaß für die Gastgeber Christoph Neugebauer die Chance für den 5:5-Ausgleich: Er hatte sich nämlich gegen seinen Rivalen Oliver Jakobeit bereits eine 2:0-Führung erspielt. Aber danach riss bei dem Nesselröder der Faden, der nach dem Satzausgleich auch noch im Entscheidungssatz mit 9:11 unglücklich den Kürzeren zog.

Der schon im ersten Einzel siegreiche Nesselröder Christian Kreißl erreichte mit dem Viersatzsieg über Jens Brandes noch einmal den 5:6-Anschlusspunkt. Aber danach stachen bei den Gästen erneut sämtliche Asse auf den unteren Rängen. Ohne Satzverlust brachten im Block Bernd Gerwig, Jürgen Hohmeier und René Isermann gegen Stefan Nolte, Andreas Schenke und Gerald Kreißl ihre Einzel für den 9:5-Erfolg sicher nach Hause. - Nesselröden: Neugebauer/Nolte (1), Germerott/G. Kreißl (1), Neugebauer (1), Chr. Kreißl (2).ja

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 18:11 Uhr

Darmstadt 98 hat nach nur 13 Spielen in der neuen Saison Trainer Norbert Meier gefeuert. Angesichts der Rahmenbedingungen ist seine Arbeit eher als Erfolg zu werten, meint Sportbuzzer-Autor Sebastian Harfst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt