Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Mit neuem Trainer zu neuen Ufern

Handball-Verbandsliga: TV Jahn-Gegner SV Altencelle kommt mit Reinhard Roselieb Mit neuem Trainer zu neuen Ufern

Mit bisher nur drei Siegen kämpft der SV Altencelle als schlechteste Verbandsliga-Mannschaft der Vorrunde ums Überleben. Vor dem Gastspiel am Sonnabend um 17.30 Uhr beim TV Jahn Duderstadt haben die Celler die Reißleine gezogen und sich von ihrem bisherigen Trainer Holger Heinrich getrennt.

Voriger Artikel
TWG und ASC räumen ab
Nächster Artikel
Buntes Feld aus vier Bundesländern

Will auch gegen Altencelle selbstbewusst auftreten: Der Duderstädter Sergej Rollheuser.

Quelle: HS

Duderstadt. Nachfolger ist Teammanager Reinhard Roselieb, der die Mission Klassenerhalt erfolgreich zu Ende bringen soll. Platz 13 nach 12 Spielen: Nur noch der vor dem ersten Punktspiel zurückgezogene MTV Moringen ist schlechter. Gerade einmal 6:16 Punkte stehen bei mageren drei Siegen und neun Niederlagen auf dem Konto. Dabei waren die Altenceller vor der Saison so optimistisch, sprachen vom besten SVA-Kader aller Zeiten – und landeten jetzt unsanft in der Abstiegsregion.

Gegen den TV Jahn Duderstadt unterlag man im ersten Spiel der Hinrunde nur knapp mit 24:25 (14:12), die Partien gegen den hoch gehandelten VfB Fallersleben und die HSG Schaumburg-Nord 2 wurden mit 30:22 und 39:27 klar gewonnen werden. Das erste Spiel im neuen Jahr hat der SV Altencelle am vergangenen Sonnabendbeim SV Aue Liebenau mit 26:31 verloren. Bereits zur Pause lagen die Gäste mit 11:18 fast aussichtlos zurück.

Die durch überraschende Schnee- und Eisglätte spät angereisten Altenceller hatten dann erschwerter Anreise die ersten 20 Minuten verschlafen und fanden erst im zweiten Durchgang ins Spiel. Und das mit Schlussmann Freddy Hövermann, einer der besten Verbandsliga-Torhüter. Die Rückraumgarde um Spielmacher Henrik Weinmann (bisher 85 Treffer) und den ebenfalls wurfgewaltigen Chris Bode (51 Tore) zählten im ersten Spiel des neuen Jahres einmal mehr zu den erfolgreichsten Werfern ihrer Mannschaft, die dennoch am Ende wieder mit leeren Händen dastand.

„Die Mannschaft hat im zweiten Durchgang trotzdem Moral bewiesen und sich nicht aufgegeben“, versuchte  der neue Trainer Roselieb sein Team vor der Fahrt nach Duderstadt einigermaßen Mut zu machen, wenngleich die heimstarken Eichsfelder auch im vierten Heimspiel in Folge wieder als Sieger vom Platz gehen wollen. Dennoch ist sichder SV Altencelle in der misslichen Lage bewusst: „Es wird immer schwerer unten herauskommen.“ Schließlich fehlen auch noch weiter die Langzeitverletzten Thilo Kisser und Marco Otto.

An das Hinspiel erinnert sich noch Michael Kienberger, der sportliche Leiter des TV Jahn Duderstadt. „Dort haben wir freistehend mindestens 14 Chancen vergeben.“ Damals trug noch Ivan Stajic (der mittlerweile nicht mehr im Kader des TV Jahn steht) mit seinen sieben Treffern maßgeblich zum äußerst knappen Erfolg bei, der sich erst nach dem 23:23 (55.) einstellte. Einen starken Eindruck im Jahn-Dress hinterließ auch der polnische Keeper Tymon Trojanski, der sich am 21. November bei der 22:27 Niederlage gegen Plesse-Hardenberg einen Kreuzbandriss zugezogen hatte und bekanntlich für den Rest der Saison ausfällt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
04.12.2016 - 19:30 Uhr

Überraschungsteam Eintracht Frankfurt hat beim FC Augsburg einen Dämpfer erlitten und den Sprung auf einen Champions-League-Platz verpasst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt