Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Mühevoller 4:2-Heimsieg der SVG

Fußball-Landesliga Mühevoller 4:2-Heimsieg der SVG

Nach zähem Beginn hat sich Fußball-Landesligist SVG am gestrigen Sonntag im Heimspiel gegen den Abstiegskandidaten VfB Fallersleben doch noch einen deutlichen 4:2 (0:1)-Sieg erarbeitet.

Voriger Artikel
Abstieg der HG-Damen ist sportlich besiegelt
Nächster Artikel
TTC Esplingerode hat den Titel in der Tasche

Jubel über die 3:2-Führung: Torschütze Max Röttger freut sich mit Gerbi Kaplan, Nicola Grimaldi und Philipp Käschel (v. l.).

Quelle: Theodoro da Silva

Im zweiten Spiel nach der Entlassung von Trainer Carsten Lakies profitierten die Schwarz-Weißen vor rund 100 Zuschauern von einer Leistungssteigerung nach der Pause. Im ersten Durchgang sehen die Fans am Sandweg ein Spiel zum Weglaufen und die schwächsten 45 Minuten der SVG seit Saisonbeginn: Die Spieler wirken verunsichert und uninspiriert, kaum ein Zuspiel findet einen Abnehmer. Gute Möglichkeiten des Gastgebers sind Fehlanzeige, weil die Angriffe in der Regel planlos vorgetragen werden.

Folgerichtig gehen die Gäste, die bereits in der Vorwoche mit 1:0 beim RSV 05 triumphiert haben, in Führung. Einen Schuss von Abdelkarim nach Patzer von Gerdes kann Bitow noch parieren (23.) und einen Kopfball von Schanda über die Querlatte lenken (37.). Beim darauffolgenden Eckball kommt Schanda jedoch erneut völlig frei zum Kopfball, und diesmal ist Bitow machtlos (37.).

Der Bann ist erst gebrochen, als Lehrke in der 55. Minute einen Kaplan-Eckball in Schanda-Manier zum 1:1 ins VfB-Tor köpft. Zwar holpert das SVG-Spiel noch immer etwas, doch die Mannschaft nimmt nun Tempo auf und agiert zielstrebiger. Folge: Kaplan bedient per halbhohem Zuspiel Lehrke, der abtropfen lässt, und Kornet trifft zur Führung (71.).

Doch noch einmal müssen die SVG-Fans zittern. Ein Stellungsfehler führt zum erneuten Ausgleich, als der drei Minuten zuvor eingewechselte Wolfram allein vor Bitow auftaucht und sehenswert verwandelt. Gerdes kommt zu spät – 2:2 (77.). Auch das 3:2 besorgt dann ein Einwechselspieler: Diesmal ist Röttger per Kopf nach Bilbeber-Eckstoß (83.) erfolgreich. In der letzten Minute macht Kaplan per Kontertor, vorbereitet von Burkhardt und Grimaldi, alles klar.

„Fallersleben ist offensiver aufgetreten, als erwartet. Damit hatten wir Probleme“, sagt Roland Emme-Weiß, 2. Vorsitzender und Interimstrainer, zum SVG-Spiel vor der Pause. Mit der zweiten Hälfte sei er zufrieden. Dieser sei eine „heiße Ansprache“ von Emme-Weiß und Abteilungsleiter Thorsten Tunkel vorausgegangen, berichtet Torschütze Lehrke, der den Teamgeist lobt. Die SVG ist nun Vierter.

SVG: Bitow – Burkhardt, Gerdes, Käschel, Alexander – Bilbeber, Lehrke, Illner – Grimaldi, Kornet, Kaplan. – Tore: 0:1 Schanda (37.), Kopfball nach Eckball; 1:1 Lehrke (55.), Kopfball nach Eckball, 2:1 Kornet (71.), nach Ablage von Lehrke; 2:2 Wolfram (77.), taucht allein vor Bitow auf; 3:2 Röttger (83.), Kopfball nach Eckball; 4:2 Kaplan (90.), schließt Konter ab.

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
26.09.2017 - 17:36 Uhr

Für Fußball-Oberligist SVG Göttingen stehen in den nächsten Tagen zwei wichtige Heimspiele an vor allem das Viertelfinale des Niedersachsenpokals am Dienstag, 3. Oktober, um 16 Uhr gegen den Drittligisten VfL Osnabrück. Der Vorverkauf dafür endet am kommenden Sonnabend.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen