Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Müller/Hübenthal verpassen Sprung nach oben

Radball Müller/Hübenthal verpassen Sprung nach oben

Der RV Möve Bilshausen IV mit Nils Müller und Fabian Hübenthal hat den direkten Wiederaufstieg in die Radball-Verbandsliga überraschend verpasst.

Voriger Artikel
TSV Seulingen weiter in der Bezirksoberliga
Nächster Artikel
Range und Kunze kämpfen um Gold

Der Bilshäuser Nils Müller (l.) hat gemeinsam mit seinem Partner Fabian Hübenthal den direkten Wiederaufstieg in die Verbandsliga verpasst.

Quelle: MW

Bilshausen. In Aschendorf, einem Ortsteil von Bad Rothenfelde im Süden des Landkreises Osnabrück gebührte dem verlustpunktfreien Landesliga-Staffelsieger aus dem Eichsfeld die Favoritenstellung auf einen der beiden Aufstiegsplätze im Fünfer-Teilnehmerfeld.

So starteten die Bilshäuser dann auch recht selbstbewusst gegen den Südstaffel-Dritten RSV Frellstedt III mit einem ungefährdeten 4:0-Sieg ins Turnier. Danach stand bereits das Spitzenspiel gegen den Nordstaffelmeister RV Aschendorf IV auf dem Tableau. Es kam zum erwarteten Prestige-Duell zwischen den beiden rivalisierenden Vereinen. In der ausgeglichenen Partie stand am Ende Glückgöttin Fortuna dem Gastgeber-Tandem beim 3:2-Erfolg treu zur Seite. Schnell hatten Müller/Hübenthal den Rückschlag abgehakt und ließen anschließend der vierten Vertretung des RSV Frellstedt mit 4:0 keine Chance.

Da der Nord-Zweite RV Etelsen ebenfalls gegen die beiden Frellstedt-Gespanne gewann und gegen Aschendorf verlor, kam es in der letzten Möven-Partie zu einem echten Endspiel um den zweiten Aufstiegsplatz. Zu schnell ging Etelsen in Front. Im weiteren Verlauf mussten die Bilshäuser hinten aufmachen. Schusspech vorn und Kontertore hinten besiegelten dann völlig überraschend die 3:7-Niederlage und somit für die Möven eine weitere Landesliga-Saison.

Von Berthold Kopp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
10.12.2016 - 13:45 Uhr

Nach seinem Aus bei den Niedersachsen kritisierte Dieter Hecking die Einstellung der Spieler bei seinem Ex-Klub, verteidigte aber Julian Draxler und Manager Klaus Allofs.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt