Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Mündens Coach sieht TV Jahn vor Derby im Vortei

Handball-Regionalligal Mündens Coach sieht TV Jahn vor Derby im Vortei

Peter Rommel nimmt die Tabelle als Gradmesser für die Erfolgsaussichten im Südniedersachsen-Derby der Handball-Regionalliga: „Eigentlich ist Duderstadt der Favorit“, sagt der Coach des Tabellensechsten TG Münden, der am Sonnabend um 19.30 Uhr mit der Jahn-Sieben aus dem Eichsfeld den Tabellenzweiten in der Gymnasiumhalle zu Gast hat.

Voriger Artikel
SG Obernfeld/Rollshausen erhält Verstärkung
Nächster Artikel
MGC veranstaltet zum 50. Mal Hallenturnier

Robuste Abwehr: Darauf muss sich der TV Jahn, hier Matthias Heim (Mitte), am Sonnabend im Derby bei der TG Münden (Christian Grabow, links/Leonardo Meomartino, rechts) einstellen.

Quelle: Walliser

Dass die Mannschaft seines Trainerkollegen Stephan Albrecht dort in den vergangenen Jahren stets leer ausging, stellt für Rommel keinen Maßstab: „Duderstadt hat den besseren Lauf“, versucht Rommel mit einer weiteren Begründung, dem TV Jahn die Favoritenrolle zuzuschieben.

Außerdem verweist der TG-Trainer darauf, dass Erfolgs- und auch Misserfolgsserien im Sport einmal reißen müssen. „Wir haben früher auch immer in Duderstadt gewonnen“, erinnert Rommel an zurückliegende Mündener Erfolge im Eichsfeld. Im Hinspiel der laufenden Saison zog seine Truppe am 2. Oktober 2009 aber in der Halle „Auf der Klappe“ mit 24:30 eine klare Niederlage gegen die Albrecht-Crew, die damals glänzend auftrumpfte.

Auch im Kampf um die Qualifikation für die künftig viergleisige 3. Liga sieht Rommel den TV Jahn gegenüber seinem Team ebenfalls schon ein gutes Stück voraus. Nach Minuspunkten liegt die TG mit 20:18 Zählern sogar nur an zehnter Stelle, und der Sprung in die Top Ten ist am Saisonende auch die Bedingung, um in der Regionalliga bleiben zu dürfen. Daher stehe seine Mannschaft im Südniedersachsen-Duell unter gewissem Erfolgsdruck, so Rommel, dem die Gäste nicht ausgesetzt seien: „Die Duderstädter können gelöster aufspielen.“

Vor Wochenfrist verloren die Mündener ausgerechnet beim neuen Tabellenelften SV Beckdorf, der mit 16:22 Punkten wieder näher an den rettenden zehnten Rang herangerückt ist. Mit 29:31 hatten die TGer das Nachsehen – und das, obwohl der Gegner fünf Siebenmeter vergab. „Ich dachte, meine Mannschaft wäre schon einen Schritt weiter“, bedauert Rommel, der zudem noch nicht genau weiß, welche Besetzung ihm im Derby zur Verfügung stehen wird. Zwar gebe es keine Verletzten, aber dafür seien grippale Infekte in seinem Kader im Umlauf, berichtet er: „Meine Spieler stecken sich seit Wochen gegenseitig an.“

Unabhängig von der endgültigen Aufstellung beider Teams erwartet Rommel ein reizvolles Match und setzt, unabhängig vom Ausgang, auch darauf, dass beide die neue Regionalliga erreichen werden: „Das wäre eine schöne Sache für die Region.“ Ob dabei die TG oder der TV Jahn in der Abschlusstabelle besser stehe, sei egal, betont er. Eine solche Rivalität gebe es nicht, meint Rommel, vielmehr bestehe ein freundschaftliches Verhältnis mit den Duderstädtern: „Wir tauschen regelmäßig die Videos aus.“

Von Michael Bohl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
20.08.2017 - 12:49 Uhr

Kreisliga: SV Groß Ellershausen/Hetjershausen muss auswärts ran

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen