Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Nachwuchs überzeugt auf der Kurzbahn

Schwimmen Nachwuchs überzeugt auf der Kurzbahn

Die Göttinger Nachwuchsschwimmer des TWG und des ASC 46 sind mit Erfolgen von den Landes-Kurzbahnmeisterschaften aus Hannover zurückgekehrt. Für beide Vereine gab es jeweils einen Meistertitel.

Voriger Artikel
SG Lenglern ärgert Spitzenreiter
Nächster Artikel
Audi-Cup des FCGleichen ausgelost

Stand bei den Landesmeisterschaften auf dem Podest: Meret Heise vom TWG.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen . Zehn Medaillen haben die TWG-Schwimmer der jüngeren Jahrgänge gesammelt. Neben Jan Scholz (2003), der über eine seiner Lieblingsstrecken 200 Freistil Gold holte und über 400 Freistil Vizemeister wurde, trugen sich auch Meret Heise (2004) und Joy Jolie Martens (2005) in die Medaillenliste ein. Heise gewann Bronze über 100 Schmetterling und 200 Lagen. Martens verteidigte ihren dritten Platz vom Vorjahr über 50 Schmetterling. Bei Scholz kamen zu der Gold- und Silbermedaille noch dreimal Bronze über 100 Schmetterling, 200 und 100 Rücken dazu.

Spannend ging es bei den Staffeln der Mädchen zu. Über die 4x50 Freistil sicherten sich Heise, Martens, Silja Ghadimi und Paula Bachmann in einem knappen Rennen, das im Anschlag entschieden wurde, Bronze. Auch über 4x50 Lagen waren sie in der Besetzung Bachmann, Leah Schultz, Heise, Ghadimi erfolgreich und wurden ebenfalls Dritter.

Etwas Pech hatte Johanna Grosser (2006), die insgesamt achtmal an den Start ging, dabei einige Male nur knapp an einer Medaille vorbeischwamm und bei allen ihren Rennen ihre Bestzeiten deutlich steigern konnte. Daniel Streicher (2006) beendete seine Starts beinahe nur mit Bestzeiten, er wurde unter anderem Fünfter über 50 Schmetterling. Auch Paula Bachmann (2004) hatte ein umfangreiches Programm zu absolvieren. Neben den beiden Staffeln ging sie auch noch achtmal in den Einzeldiziplinen an den Start. Hier waren ihre besten Ergebnisse Platz sieben über 400 Freistil und 200 Rücken. Rückenschwimmer Maurizio Schüttler (2004) belegte über 50, 100 und 200 Rücken jeweils Platz sechs und Jan-Luka Reschke (2003) erzielte über 200 Freistil ebenfalls mit Platz sechs sein bestes Ergebnis.
Der elfjährige Nico Siever vom ASC 46 schwamm über 400 Lagen zu Gold und wurde Vize-Jahrgangsmeister über 50 Rücken. Als Vierter verpasste er über 100 Rücken knapp das Podium und über 200 Rücken wurde er Fünfter. Dass er zu den Besten seines Jahrgangs zählt, bewies Siever auch über 100 Lagen (6.), 200 Brust (7.), 50 Freistil (7.), 200 Freistil (7.), 100 Brust (8.) und 100 Freistil (10.).

Der Rückenspezialist Jakob Mayer (2004) schwamm über 50 Rücken, 100 Rücken und 100 Lagen auf den Bronzerang. Durch seine schnellen Zeiten qualifizierte er sich über die Rückenstrecken für die Finalläufe der Jahrgänge 2003-2006. Über die 50 Meter wurde er Achter und über die 100 Rücken schlug er als Sieber an. Bei all seinen Starts schwamm er unter die Top-Ten: 200 Lagen (4.), 400 Freistil (5.), 200 Rücken (5.), 200 Freistil (8.), 100 Freistil (10.).

Jonas Ahlborn (2006) erkämpfte sich über 200 Schmetterling die Bronzemedaille und wurde über 100 Schmetterling Neunter. Benjamin Holler (2004) ging über die schnellste Sprintstrecke, 50 Freistil, an den Start und erreichte auf Anhieb den Bronzerang. Über die doppelte Distanz (100 Freistil) und 50 Rücken wurde er Achter. Die Brustspezialistin Jule Brackelmann (2004) schwamm über 100 Brust ein engagiertes Rennen, das sie als Siebte beendete. Dort landete sie auch im Finale der Jahrgänge 2004-2006. Über 50 Brust kam ein zweiter siebter Platz in ihrem Jahrgang hinzu.

Henri Rudolf Aehlen (2006) schwamm über 200 Lagen und 50 Schmetterling auf den 6. Platz, wie sein Vereinskamerad Moritz Susmann (2006), der über 100 Rücken Sechter wurde. Siebter wurde Aehlen über 100 Brust. Zwei neunte Plätze steuerte Susmann über 50 Schmetterling und 50 Rücken bei. Auch der gleichaltrige Nikita Bloch schwamm sich über 200 Rücken (7.), 50m Schmetterling (7.), 400 Freistil (8.) und 100 Schmetterling (8.) unter die Top-Ten. David Münz (Jg. 06) wurde über 200 Lagen Achter. r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 14:32 Uhr

Markus Gisdol feiert seinen ersten Sieg als Chefcoach des Hamburger SV. Mit sieben Punkten sind die Hanseaten nun nicht mehr Letzter. Gisdol ist erleichtert, fordert aber mehr.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt