Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Wichtiger Sieg in Halle zwei

Nachwuchsbasketball-Bundesliga Wichtiger Sieg in Halle zwei

Das BBT Göttingen ist mit einem Heimsieg in die Saison der Nachwuchsbasketball-Bundesliga (NBBL) gestartet. Die Göttinger schlugen in der Halle zwei des Felix-Klein-Gymnasiums die Gäste der Basketball-Akademie Gießen 46ers mit 78:62 (36:29).

Voriger Artikel
Trainerwechsel bei HSG Rhumetal
Nächster Artikel
Erneut keine Punkte für TTV Geismar

Dynamisch: Jan Philipp Mügge vom BBT Göttingen zieht im Spiel gegen Gießen zum Korb.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Kurz vor dem Tipoff hatten die Teams von der Halle eins des FKG in die Spielstätte direkt nebenan umziehen müssen, weil ein Defekt an der Korbanlage aufgetreten war. Gegen den Playoff-Teilnehmer des Vorjahres starteten die Gastgeber trotzdem fulminant und setzten sich in den ersten zehn Spielminuten auf 16:9 ab.

Im zweiten Viertel gestaltete sich die Begegnung ausgeglichener. Zwar wirkte die Offense des BBT streckenweise holprig, dafür überzeugte das Team jedoch mit einer guten Defense, sodass die Schlüsselspieler der 46ers unter Kontrolle gehalten wurden. In die Halbzeit ging es mit einer 36:29-Führung.

Nach der Pause sahen die Zuschauer einen regelrechten Schlagabtausch, bei dem das BBT stets eine knappe Führung behaupten konnte. Die Spieler des Gastgebers zeichnete Leidenschaft und Wille aus, das Spiel zu gewinnen - und das gab wahrscheinlich den entscheidenden Ausschlag zu Gunsten der Göttinger. So brachte auch die Umstellung der Gäste auf Zonenverteidigung das Team von Trainer Sepehr Tarrah nicht aus der Ruhe.

Gießen gelang es nicht mehr, das Spiel zu drehen, und so feierte das BBT Göttingen einen wichtigen Auftaktsieg gegen einen starken Konkurrenten. „Meine Jungs haben mich heute insbesondere mit ihrer geschlossenen Mannschaftsleistung überzeugt“, resümierte Tarrah. „Das war ein wichtiger erster Schritt. Dennoch gibt es noch sehr viel zu tun für uns.“ - Punkte BBT: Weitzel (17), Groger (15), Hadenfeldt (9), Graba (8), Klinke, Heidelberg (je 7), Mügge (6), Kazmierczak (5), Karg, Raddatz (je 2). Außerdem dabei: Fitze, Jaschewski.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 18:11 Uhr

Darmstadt 98 hat nach nur 13 Spielen in der neuen Saison Trainer Norbert Meier gefeuert. Angesichts der Rahmenbedingungen ist seine Arbeit eher als Erfolg zu werten, meint Sportbuzzer-Autor Sebastian Harfst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt