Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Nationaler Titel für TSCerin von Ende

Tennis Nationaler Titel für TSCerin von Ende

Zum 64. Mal haben die Tennis-Senioren ihre nationalen Meister ausgespielt. In Bad Neuenahr wurde Barbara von Ende vom TSC Göttingen ihrer Favoritenrolle gerecht und sicherte sich die Deutsche Meisterschaft in der Altersklasse Damen 70.

Voriger Artikel
Burgherren überzeugen im Trainingslager
Nächster Artikel
MGCer holt mit deutschem Team bei EM Gold

Barbara von Ende

Quelle: Alciro Theodoro da Silva

Göttingen. Nach einem Freilos in der ersten Runde gewann die topgesetzte Göttingerin mit 6:0, 6:0 gegen Gabriele Samstag (Auerbach). Im Viertelfinale kam es auf der 13 Sandplätze großen Anlage zum TSC-Vereinsduell mit ihrer Doppelpartnerin Gisela Breitenstein, die sich zuvor zweimal mit 6:0, 6:1 gegen Karin Gifhorn (Neubrück) und die gesetzte Renate Schröder (Neumünster) durchgesetzt hatte. Gegen von Ende war Breitenstein dann beim 1:6 3:6 jedoch chancenlos. Andree Telsche (Blankenese), Nummer drei der Setzliste, war im Halbfinale zumindest im ersten Satz (6:4) ein harter Brocken für von Ende. Den zweiten sicherte sie sich souverän mit 6:1.

Im Endspiel hatte von Ende fest mit der Titelverteidigerin Sylvia Bauwens (Berlin) gerechnet, der sie im vergangenen Jahr noch unterlegen war. Die an Position zwei gesetzte Berlinerin, ehemalige Nummer eins der Weltrangliste, musste sich jedoch überraschend im Halbfinale gegen Christa Pöttinger vom TC Unterhaching mit 6:4, 1:6 und 3:6 geschlagen geben. In dem spannenden Finale, das mehr als zweieinhalb Stunden dauerte, lag von Ende gegen Pöttinger im ersten Durchgang fast aussichtslos mit 1:5 zurück, gab jedoch nicht auf und entschied diesen Durchgang im Tie-Break mit 7:6. Auch im zweiten Satz lag sie aufgrund des variablen Spiels ihrer Gegnerin erneut mit 0:3 zurück. Aber von Ende ließ sich nicht entmutigen und verbuchte diesen ebenfalls mit 7:6 für sich.

Gemeinsam mit Breitenstein trat von Ende in Bad Neuenahr auch in der Damen-70-Doppelkonkurrenz an. Einem 6:1, 6:3-Erfolg im Halbfinale folgte im Endspiel ein 6:1, 6:4-Sieg gegen Monika Ullerich/Renate Schröder (Leverkusen/Neumünster). Damit gingen beide Titel in dieser Altersklasse an die Calsowstraße nach Göttingen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
19.10.2017 - 15:09 Uhr

Gerade als es so schien, dass Fußball-Landesligist SCW Göttingen seine Krise hinter sich lässt, gab es ein bitteres 1:4 beim BSC Acosta. Vor dem Kellerduell zwischen dem Schlusslicht und dem Vorletzten Lehndorf am Sonntag um 14.30 Uhr sagt Stürmer Julian Kratzert: Wir müssen unbedingt gewinnen!

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen