Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Nationalspieler müssen die Schulbank drücken

Fußball-Länderspiel der U 16 des DFB im Jahnstadion Nationalspieler müssen die Schulbank drücken

Deutsche Nachwuchsfußballer auf ihre Aufgaben in einer Nationalmannschaft U 17 und damit auf die EM-Qualifikation ab dem kommenden Jahr vorzubereiten: Das ist das Ziel von Stefan Böger, Ex-Profi und Trainer der U-16-Nationalmannschaft des DFB, die am Freitag um 16 Uhr im Göttinger Jahnstadion auf die Auswahl Nordirlands trifft.

Voriger Artikel
Begeistert Allen Iverson bald das Lokhallen-Publikum?
Nächster Artikel
Möve Bilshausen bietet Radball rund um die Uhr

„Nominierung ist ein Stück weit Auszeichnung“: die deutsche U-16-Nationalmannschaft gestern in Teistungen.

Quelle: Thiele

Seit vergangenem Sonntag bereiten sich die DFB-Talente in Teistungen auf den Ländervergleich vor. Die DFB-Nachwuchsspieler, die unter Böger in Teistungen trainieren, haben auf dem Weg zu diesem Lehrgang bereits mehrere Hürden übersprungen, berichtet der DFB-Trainer, der im vergangenen Sommer seinen Vertrag als U-16-Trainer um zwei weitere Jahre verlängert hat. Bei einem Schülerlager im Juli, zu dem sämtliche Landesverbände 300 Spieler des 95er-Jahrgangs entsandten, seien zunächst 60 Akteure „erfasst“ worden. Im August folgten zwei Lehrgänge à 30 Spieler, und nach Fitnesstests im September blieben 30 Kandidaten übrig. „Von diesen 30 Spielern haben wir 20 für die Länderspiele genommen“, erläutert Böger. Am Sonntag folgt um 12 Uhr in Baunatal ein zweiter Vergleich mit Nordirland.

„Die Mannschaft muss sich erst mal finden“, berichtet Böger vom Teistunger Lehrgang. Ziel sei herauszufinden: „Wo stehen wir, wie weit sind wir?“ Das „U-16-Jahr“ diene dem DFB als „Sichtungsjahr“: Zwölf Monate lang hat der ehemalige HSV-Profi Zeit, das Team, in dem der talentierteste Nachwuchs der Bundesligaklubs auf Torejagd geht, „konkurrenzfähig“ zu machen. Im Herbst 2011 steht die erste Qualifikationsrunde für die U-17-EM an, im Frühjahr 2012 folgt die zweite. „Darauf werde ich sie einstellen. Fehler dürfen in dieser Zeit durchaus passieren“, sagt der 44-Jährige.

Nach zwei weiteren Lehrgängen und zwei Länderspielen gegen Russland im November ist die nächste Etappe ein Trainingslager in Spanien im Januar. „Die Nominierung ist dann auch ein Stück weit Auszeichnung“, unterstreicht Böger, dessen Aufgabe unter anderem auch darin besteht, die Nachwuchskicker, die am vergangenen Sonnabend noch in der B-Junioren-Bundesliga aktiv waren, auf einheitliche Ausbildungsrichtlinien der DFB-Jugendmannschaften einzuschwören. „Man muss abklopfen, was sie bisher in ihren Vereinen gelernt haben.“

Bögers Zwischenfazit fällt positiv aus. „Was wir erkennen können ist, dass die Spieler eine sehr gute Qualität mitbringen“, lobt er. Die Akteure seien taktisch und technisch gut ausgebildet, die Ballannahme und -mitnahme klappe sehr gut, das könne man „allgemein feststellen“. Vor allem seien auch einige begabte Kreativspieler dabei.
Zum Tross des DFB gehören in Teistungen auch zwei Lehrer: Die Jungfußballer müssen während der Lehrgänge die Schulbank drücken. Gestern Nachmittag etwa standen nicht Viererkette und Passspiel, sondern Mathe und Deutsch auf dem Stundenplan. Das Länderspiel im Jahnstadion am morgigen Freitag muss in dieser Zeit so weit wie möglich aus den Gedanken verdrängt werden.

Karten für das Länderspiel gibt es in Sputniks Sportshop (Wiesentalsweg 6 in Groß Ellershausen), in der Weender Soccer Arena (Reinhard-Rube-Straße 27), im Groovy (Kurze-Geismar-Straße 6), in den Sparkassen Duderstadt und Hann. Münden sowie an der Tageskasse.

war

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.10.2017 - 17:48 Uhr

B-Junioren des 1. SC Göttingen 05 siegen beim JFV Norden mit 2:1

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen