Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Neele Eckhardt kurz vor EM-Norm

Dreisprung der Frauen Neele Eckhardt kurz vor EM-Norm

Bereits beim zweiten Saisonstart hätte es fast geklappt: Nur um sieben Zentimeter hat LGG-Dreispringerin Neele Eckhardt die Qualifikationsnorm für die Europameisterschaften verpasst. Mit 13,98 Metern stellte sie einen persönlichen Rekord auf und wurde im Spitzenfeld Dritte.

Voriger Artikel
Direktes Titelduell am letzten Spieltag
Nächster Artikel
Cernov fährt zur Europameisterschaft

Dreisprungmeisterin Neele Eckhardt.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Optimale Voraussetzungen beim FHDW-Meeting in Garbsen ließen erstklassige Resultate erwarten, zumal die bundesdeutsche Spitzenklasse im Dreisprung der Frauen fast vollständig versammelt war. Lediglich der böige Wind spielte nicht bei allen Sprüngen mit, zumal er seine Richtung ständig veränderte.

Über 13,50 und 13,59 Meter steigerte sich Eckhardt auf 13,67 Meter im dritten Durchgang: Einstellung des eigenen Landesrekords. Vor ihr lieferten sich Jenny Elbe (Dresdener SC), die vor zehn Tagen die Olympia-Norm von 14,15 Metern schon geknackt hatte, und Hallen-Vizeweltmeisterin Kristin Gierisch (LAC Chemnitz) ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Im vierten Durchgang gelang Eckhardt dann mit 13,93 Metern der neue Rekordsprung und sie hatte dabei den Balken noch nicht einmal optimal getroffen. 0,4 Meter pro Sekunde Rückenwind zeigte das Windmessgerät an. Nach einem ungültigen Versuch folgten noch einmal 13,80 Meter. Die Reihenfolge auf den drei ersten Plätzen blieb gleich: Gierisch konnte sich als Siegerin auf überragende 14,38 Meter steigern, Elbe legte im letzten Durchgang noch einmal auf 14,15 Meter nach. Ein sichtlich gut gelaunter Trainer Frank Reinhardt ließ an seiner Prognose keinen Zweifel aufkommen: „Einmal den Balken optimal getroffen, die schnellere Anlaufgeschwindigkeit besser umgesetzt und die EM-Normerfüllung von 14,00 Metern klappt.“

Lisanne Rieker, Nummer zwei der LGG musste erfahren, wie schwer es ist, nach fast zweijähriger Wettkampfpause wieder Tritt zu fassen. Immerhin erreichte sie das Finale und wurde mit 12,55 Meter Achte. Im B-Wettkampf hatte am Vormittag Thea Schmidt mit 12,32 Metern einen ordentlichen Saisonstart hingelegt. Die U20-Hoffnung Friederike Altmann musste nach zwei ungültigen Versuchen mit einer Blessur am Fuß passen.bru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
08.12.2016 - 17:13 Uhr

Kurz, nachdem die Kritik von Álvaro Dominguez an Gladbach bekannt wurde, reagierte der Borussia-Manager und zeigte sein Unverständnis.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt