Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Nesselröden liefert nervenraufreibenden Einstand

Tischtennis-Bezirksliga Nesselröden liefert nervenraufreibenden Einstand

Die Reserve des TSV Nesselröden sorgte in der Tischtennis-Bezirksliga der Herren für ein nervenaufreibendes Einstandsmatch: Trotz des Verlustes aller Auftaktdoppel kamen die Eichsfelder daheim gegen die TTG Einbeck noch zu einem  großartigen 9:7-Erfolg.

Voriger Artikel
SG Rhume lässt sich nicht überrumpeln
Nächster Artikel
Juliane Schuh trainiert beim ETSV Würzburg
Quelle: dpa (Symbolbild)

Nesselröden. In der Tat war der Nesselröder Aufsteiger bei den Auftaktdoppeln chancenlos. Aber die Hausherren verloren nicht ihre Nerven und erreichten in den zwölf folgenden Einzelpartien eine 8:4-Ausbeute. Dabei ragten zwei TSVer besonders heraus.

 
An der Spitze gestaltete Christian Bömeke gegen Maximilian Bauer und Frank ­Wolter beide Einzel mit einer überragenden 6:1-Satzaus­beute siegreich. Das gleiche Kunststück vollbrachte auch TSV Neuling Philipp Könecke, der über die TTGer Luke Hage und Nicolas Winkler relativ sicher die Oberhand behielt. – TSV II: Windolph/Gerstmann (1), Gerstmann (1), Bömeke (2), Fiedler (1), Windolph (1), Könecke (2), A. Schenke (1).

 
Herren-Bezirksklasse: ESV Rot-Weiß Göttingen – DJK Krebeck 8:8. Für beide Clubs war es ein gerechtes Ergebnis. Die Göttinger besaßen auf den vorderen drei Rängen mit einer 5:1-Ausbeute zwar die stärkeren Akteure, doch im Gegenzug punkteten dafür die Krebecker auf den unteren drei Positionen. Als einziger Krebecker brachte Holger Schulz beide Einzel nach Hause. – DJK : Nötzel/G. Hann (1), Lüttich/Schulz (1), Hamann (1), Lüttich (1), G. Hann (1), Schulz (2), Fuchs (1). ja

Voriger Artikel
Nächster Artikel
10.12.2016 - 13:45 Uhr

Nach seinem Aus bei den Niedersachsen kritisierte Dieter Hecking die Einstellung der Spieler bei seinem Ex-Klub, verteidigte aber Julian Draxler und Manager Klaus Allofs.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt