Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Nesselröder empfangen Absteiger

Tischtennis-Bezirksoberliga Nesselröder empfangen Absteiger

Die heimischen Vertreter in der Tischtennis-Bezirksoberliga steuern auf das Saisonende zu: Am morgigen Freitag, 27. März, bestreitet der TSV Seulingen bereits sein letztes Heimspiel. Lokalrivale TSV Nesselröden wird am Sonnabend seinen vorletzten Heimauftritt in dieser Saison absolvieren.

Voriger Artikel
Kai Hellmold schießt JSG Pferdeberg zum Erfolg
Nächster Artikel
Stadt bezuschusst Vereinsmitgliedschaft Jugendlicher

Wird gefordert: Auf Nesselrödens Spitzenspieler Christian Bömeke wartet gegen den MTV Goslar eine harte Nuss.

Quelle: Tietzek

TSV Seulingen – Bovender SV (Freitag, 20 Uhr). Für die an vierter Stelle rangierenden Seulinger ist das Treffen bedeutungslos. Dagegen steht für die Gäste viel auf dem Spiel: Im Falle einer Niederlage verspielen sie alle Chancen auf einen der beiden ersten Tabellenplätze.
Das hochklassige Herbsttreffen endete mit einer 8:8-Punkteteilung. Großartig in Szene setzte sich in Bovenden TSV-Spitzenakteur Reinhard Wucherpfennig: Er gewann gegen Reinhard Köneke und Theo Piechotta beide Einzel. Außerdem war Wucherpfennig im Doppel mit Michael von Kameke ebenfalls zweimal erfolgreich.

Michael von Kameke fehlt

In Seulingen werden die Karten völlig neu gemischt. Die Gastgeber müssen auf von Kameke verzichten. Voraussichtlich fällt bei den Bovendern aber der verletzte Spitzenakteur Theo Piechotta aus. Der Spielausgang wäre dann wieder völlig offen.
TSV Nesselröden – MTV Goslar (Sonnabend, 17.30 Uhr). Gegen den Absteiger sollten die Nesselröder noch einmal alle Kräfte mobilisieren: Eine Heimniederlage könnte nämlich negative Auswirkungen für die nächste Saison mit sich bringen. Besonders gefordert werden in dieser vorletzten Heimpartie die Nesselröder Spitzenakteure Marc Gerstmann und Christian Bömeke: Ihr Gegner Stephan Ahlborn hat sich in der Einzelwertung mit einer 17:15-Ausbeute auf den siebten Rang vorgearbeitet und rangiert damit vor den beiden Nesselrödern. Im mittleren Paarkreuz muss Christian Kreißl unbedingt zur Topform auflaufen, zumal Christopher Wüstefeld erneut fehlt. Darüber hinaus sind auch im Unterhaus Spielgewinne erforderlich, wenn man am Ende die Oberhand behalten will.

Von ja

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
23.10.2017 - 22:33 Uhr

Auch die SG Harste/Lenglern kann den Tabellenführer nicht stoppen und verliert mit 3:1

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen