Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Neue Wege unter der Burgruine

Turnier-Freitag wird mit hochklassigen Prüfungen und Live-Musik aufgewertet Neue Wege unter der Burgruine

Noch 65 Tage bis zum Beginn des Burgturniers: Welche Neuerungen gibt es beim internationalen Reitsportspektakel, was ist bis zum 22. Mai noch zu tun? „Man ist eigentlich das ganze Jahr beschäftigt“, sagt Veranstalter Carl Graf von Hardenberg im Tageblatt-Gespräch.

Voriger Artikel
JFV Rhume-Oder stürzt Spitzenteam
Nächster Artikel
Plötzlich ist er wieder da

Im Tageblatt-Gespräch: Kaspar Funke von Escon-Marketing und Carl Graf von Hardenberg (v. l.), Burgturnier-Veranstalter.

Quelle: Harald Wenzel

Nörten. Nicht nur mit Shooting-Star Niklas Krieg, der Ende des Monats beim Weltcup-Finale der Springreiter in Göteborg an den Start geht, setzt das Burgturnier auf die Jugend. Auch der Deutsche Meister Denis Nielsen, dessen Teilnahme an der traditionellen Pressekonferenz in den Göttinger Räumen des Sponsors Gothaer Versicherung am 31. März avisiert ist, kommt gerade einmal auf 26 Jahre.

„Vor zwei bis drei Jahren musste man sich noch Gedanken machen. Jetzt haben wir eine junge Truppe beisammen“, sagt Graf Hardenberg über die Jugend-Offensive unter der altehrwürdigen Burgruine. „Irgendwann haben wir uns gesagt: Wir wollen motivierte Leute dabei haben und keine abgezockten Profis, die seit 45 Jahren dabei sind, gelangweilt rein reiten und dann wieder gelangweilt raus reiten“, ergänzt Kaspar Funke, Geschäftsführer des Mitveranstalters Escon Marketing. Stammgäste wie Meredith Michaels-Beerbaum und Marcus Ehning sind über jeden Zweifel erhaben: „Sie sind die Lieblinge des Publikums“, unterstreicht Graf Hardenberg.

Novum nach 25 Turnieren ist, dass die Reiter um eine neue goldene Peitsche wetteifern: Die alte durfte der Ire Denis Lynch nach zwei Siegen in Folge mit nach Hause nehmen. „Die Tatsache, dass die Peitsche auch mal gewonnen wurde, ist für die Motivation der Teilnehmer gar nicht schlecht. Die Reiter sehen dadurch, dass ein Wert auch erreichbar ist“, sagt Graf von Hardenberg.

Weil noch am Pfingstmontag vielerorts geritten wird, beginnt das Burgturnier in diesem Jahr erst am Freitag - und das mit einem Abendprogramm, das unter dem Motto „Sport und Musik“ steht und bereits wichtige Prüfungen bereithält. Die Veranstalter erhoffen sich davon eine größere Zuschauerresonanz.

Das Publikum erlebt am Freitagabend auch ein Qualifikationsspringen um die silberne Peitsche für Amateurreiter, die erstmals ausgelobt wird. Die silberne Peitsche ist ein internationales Amateur-Turnier, das sich als „verbesserte Alternative“ zum deutschen Amateur-Championat versteht, so Funke. Zwölf Reiter qualifizieren sich für das Finale.

Mit dem Freitagabend, mit Live-Musik mit „brasilianischem Touch“, so Graf von Hardenberg, soll bei aller Tradition unter der Burgruine ein neuer Weg beschritten werden. „Wir wollen uns damit ganz deutlich abheben von dem, was wir bisher gemacht haben“, sagt Funke.

Tickets unter gt-tickets.de oder in den Tageblatt-Geschäftsstellen Göttingen (Weender Straße 44) und Duderstadt (Marktstraße 9).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 18:11 Uhr

Darmstadt 98 hat nach nur 13 Spielen in der neuen Saison Trainer Norbert Meier gefeuert. Angesichts der Rahmenbedingungen ist seine Arbeit eher als Erfolg zu werten, meint Sportbuzzer-Autor Sebastian Harfst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt