Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Nörthemann qualifiziert sich für Weltmeisterschaft

Ironman 70.3 Nörthemann qualifiziert sich für Weltmeisterschaft

Alica Nörthemann aus Nesselröden hat sich für die Ironman-70.3.-Weltmeisterschaft im australischen Mooloolaba qualifiziert. In Aix en Provence (Frankreich) sicherte sich Nörthemann nach 90 Kilometer Radfahren und 21 Kilometer Laufen auf Platz zwei ihrer Altersklasse die Zulassung.

Voriger Artikel
Rosdorf-Grone haushoher Favorit
Nächster Artikel
Ex-TSCerin führt Setzliste an

Startet im September bei der Ironman 70.3.-WM in Australien: die Nesselröderin Alica Nörthemann.  

Quelle: r

Eichsfeld. Aufgrund der morgendlichen Költe wurde das obligatorische 1,9-Kilometer-Schwimmen abgesagt und es ging gleich auf die Radstrecke, die mit 1200 Höhenmetern zu den anspruchsvolleren im Circuit gehört. Nörthemann kämpfte sich trotz starken Gegenwinds tapfer voran. Aufgrund der der widrigen Witterung geschuldeten Vielzahl an Kleidungsstücken verlief der Wechsel zum Laufen dann nicht so reibungslos und dauerte länger als erhofft.

Die ersten drei Laufkilometer empfand Nörthemann als „extrem hart. Mir war kalt und meine Beine hart vom Radfahren.“ Drei Runden musste die Triathletin auf der recht welligen Strecke zurücklegen, wurde von Familie und Freunden angefeuert. „Das war unglaublich motivierend und wichtig. Dann interessieren die gelaufenen Kilometer irgednwann nicht mehr, sondern man hangelt sich zur nächsten Stelle, an der man seine bekannten Gesichter sieht.“ Die Eichsfelderin fand ihren Rhythmus dann auch bestens, war mit ihrer Zeit am Ende „sehr zufrieden“.

Im Ziel herrschte bei Nörthemann, die sich 2014 bereits für die WM qualifizieren konnte, kurzzeitig dann jedoch auf einmal ein wenig Enttäuschung - Platz eins in ihrer Altersklasse hatte sie lediglich um zwölf Sekunden verpasst. Da beim Radfahren nicht alle Athleten gleichzeitig, sondern gruppenweise starteten, hatte man zwar die Uhr als Gegner, aber keine unmittelbar sichtbare Konkurrenz, die man einholen konnte. „Ich bin sicher, die zwölf Sekunden wären noch drin gewesen“, bedauerte Nörthemann, die alles in allem aber dennoch mehr als glücklich war: „Einen besseren Start in die Saison konnte ich nicht haben.“ In Luxemburg, wo sie als nächstes starten wird, peilt die Triathletin den Sieg in ihrer Altersklasse an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
07.12.2016 - 11:47 Uhr

Beim abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg hält man sich offensichtlich die Option auf einen weiteren Trainerwechsel noch in diesem Jahr offen.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt