Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Nur Northeim und Duderstadt machen ernst

Nur Northeim und Duderstadt machen ernst

Der ungeschlagene Oberliga-Spitzenreiter Northeimer HC hat am Sonnabend in Vorsfelde die dritte Runde des HVN-Pokals erreicht. Ebenso der TV Jahn Duderstadt am Sonntag in Bovenden. Die nicht in Bestbesetzung angetretenen Teams der HG Rosdorf-Grone und HSG Plesse-Hardenberg schieden aus.

Voriger Artikel
Torpedo schießt Schlusslicht Düsseldorf ab
Nächster Artikel
HSG Göttingen und HSG Plesse-Hardenberg weiter

Im Pokalwettbewerb nicht auf dem Feld in Aktion, sondern an der Seitenlinie: Plesse-Akteur Malte Jetztke.

Quelle: Swen Pförtner

Göttingen. Im Finale setzten sich die fast vollständig angetretenen Schützlinge von Northeims Trainer Carsten Barnkothe mit ihren erfolgreichsten Torschützen Bode, Gerstmann, Meyer und Stöpler (je 5) gegen Vorsfelde 36:32 (16:13) durch. Zuvor hatte Northeim mit Stöpler (8) und Koletzko (6) bereits die vorwiegend mit Spielern aus der zweiten Mannschaft und A-Jugend angetretenen HSG Plesse-Hardenberg mit 38:13 (21:7) aus dem Pokal geworfen. „Wir hatten zu keiner Zeit eine Chance. Für unseren jungen Spieler war es eine gute Erfahrung gegen eine Topmannschaft der Oberliga“, resümierte Malte Jetzke. Er vertrat den verhinderten Trainer Dietmar Böning-Grebe. Meyer (5/1), Regenthal (3), Funke (2/1), Schmidt, Wolf und Burmester (je 1) teilten sich die HSG-Treffer.

Northeim bot in Vorsfelde schon einmal einen Vorgeschmack auf das Spiel am kommenden Sonnabend bei der HG Rosdorf-Grone. Vor dieser schweren Aufgabe ließ die HGRG die Spieler der Oberligamannschaft pausieren und schickte gerade einmal neun chancenlose Akteure aus dem zweiten und dritten Glied sowie der A-Jugend ins Rennen. Diese unterlagen gleich zum Turnierauftakt dem gastgebenden Oberligisten MTV Vorsfelde glatt mit 13:30 (7:14). „Als Vorsfelde das Tempo steigerte, nahm das Spiel seinen erwarteten Lauf“, teilte die HG mit, bei der die beiden Spieler Till Krauhausen und Miriam Krempec die Betreuung der Mannschaft übernommen hatten. Messerschmidt (5/2), der zum Kader des Oberligateams zählt, Hornig (4)¸ Kutz (3) und J. Herthum (1) teilten sich die HG-Tore.

Auch der TV Jahn Duderstadt steht in Runde drei. Er schlug im Finale in Bovenden den Landesligisten SG SpanBill 18:17 (8:8). Batinovic (7), Kiss (4), Kenyo (3/3), Barth (2), Fritsch und N. Grolig (je 1) teilten sich die Jahn-Tore. Für die SG waren Lange (5), Huhnoldt (3), Schröder, Specht (je 2) Dettmar, Deschner, Henke, Henze und Junghans (je 1) erfolgreich. Zuvor hatte sich der TV Jahn gegen Verbandsliga-Spitzenreiter MTV Braunschweig dank der zehn Treffer von Batinovic 25:16 (8:8) durchgesetzt. SpanBill erreichte das Endspiel durch ein 22:15 (10:2) gegen den Oberligisten SG Börde Handball. Lange (5), Huhnoldt (5/2) sowie Deschner (4) waren die besten SG-Werfer. nd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
04.12.2016 - 19:30 Uhr

Überraschungsteam Eintracht Frankfurt hat beim FC Augsburg einen Dämpfer erlitten und den Sprung auf einen Champions-League-Platz verpasst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt