Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Oberligist besiegt Tuspo Weende mit 3:2

Volleyball Oberligist besiegt Tuspo Weende mit 3:2

Volleyball-Oberligist ASC 46 II hat mit zwei Heimsiegen einen gelungenen Einstand ins Jahr 2016 gefeiert. Gegen den MTV Gifhorn gewannen die Königsblauen mit 3:1, im Lokalderby gegen den Tuspo Weende gab es danach einen 3:2-Zittersieg.

Voriger Artikel
Bogenschützen der SG Duderstadt stark
Nächster Artikel
Kroate Hrvoje Batinovic begeistert bei seinem Debüt

"In allen Spielelementen noch Luft nach oben": ASC-Außenangreifer Johannes Hellwig.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. ASC 46 II – MTV Gifhorn 3:1 (25:19, 27:25, 21:25, 25:23). Gegen das ersatzgeschwächte Team aus Gifhorn ließ der Gastgeber anfangs nichts anbrennen und holte sich durch starke Blockarbeit den ersten Satz.

In Durchgang zwei kam Gifhorn besser ins Spiel und führte bereits mit 18:14. Wieder waren es erfolgreiche Blockaktionen vom eingewechselten Diagonalspieler Falko Heier, die dem ASC ein knappes 27:25 und damit eine 2:0-Führung brachten.

Nach verschlafenem Start in Satz drei holte der ASC zwar einen 1:5-Rückstand noch bis zum 18:18 auf, doch nun hatte der MTV die besseren Nerven und verdiente sich den 1:2-Anschluss. „Am Ende war es ein Arbeitssieg. Mit dem 25:23 zum 3:1 können wir zufrieden sein, obwohl da in allen Spielelementen noch Luft nach oben war“, sagte Außenangreifer Johannes Hellwig.

ASC Göttingen II – Tuspo Weende 3:2. Aufsteiger Weende begann mutig gegen den Favoriten und holte sich in einem hart umkämpften Lokalderby den ersten Satz. Dabei punktete der Tuspo immer wieder durch Marco Staar über die Außenbahn. Außerdem konnte der ehemalige ASC- Zuspieler Fritjof Vogel für Weende mehrfach zweite Bälle ins Feld des ASC legen.

In Durchgang zwei wendete sich das Blatt: Die Gastgeber zeigten eine Trotzreaktion und dominierten beim 25:12 nach Belieben. Doch weil beiden Teams die Konstanz fehlte, wurde die Partie zum Krimi. Weende machte das 2:1 nach Sätzen und führte in Satz vier schon mit 20:16, doch nun war es wieder die Blockstärke, die den ASC im Spiel hielt. Im Tiebreak hatten die Gastgeber die besseren Nerven.

Der ASC setzte sich mit 8:5 früh ab und gewann mit 15:8. „Durch das 2:3 bekommen wir zumindest einen Punkt im Abstiegskampf. Wir haben den ASC richtig geärgert und können mit dem Ergebnis leben, obwohl mehr möglich gewesen wäre, wenn wir Satz vier konzentriert zu Ende spielen“, analysierte Weendes Trainerin Daniela Wiemers. Der Tuspo liegt nun auf Rang fünf, der ASC steht auf Platz drei.

Landesliga: ASC 46 III – SG Echte Kalefeld 0:3 (13:25,  17:25, 21:25). Gegen Echte war Aufsteiger ASC III zwei Sätze lang gnadenlos unterlegen. Die Mannschaft von Coach Peter König erlaubte sich zu viele Eigenfehler, um den Gegner ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Als die Heimmannschaft im dritten Satz endlich Gegenwehr leistete, war das Match schon verloren, denn mit der 2:0-Führung im Rücken agierte Echte sicher in Spielaufbau und Angriff und holte sich die entscheidenden Punkte.

ASC III – TSV Halle 3:0 (25:18, 26:24, 25:13). Gegen den Tabellenletzten der Landesliga TSV Halle wurde es für den ASC nur im zweiten Satz kribbelig, als man bei einer 20:17-Führung mehrere Annahmen verschoss. Doch Halle konnte die Geschenke des ASC nicht nutzen, und nach der 2:0-Satzführung wurde die Partie zum Schaulaufen.

Matchwinner für den ASC waren Diagonalspieler Simon Fleckenstein und Mitte Alwin Gebers, die am Netz für die Highlights sorgten. „Mit dem Sieg haben wir noch einen versöhnlichen Schluss eines Spieltages gehabt, der für uns ganz schlecht begonnen hat.

Aber im Spiel gegen Echte hat man gemerkt, dass wir erst wenige Trainingseinheiten nach der Winterpause hatten, Echte sind viel weniger Fehler unterlaufen. Wir konnten uns im zweiten Spiel deutlich steigern“, sagte ASC-Mannschaftsführer Fabian Probst.

Von Peter König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
02.12.2016 - 20:20 Uhr

Die VW-Kritik an Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs hat für klärende Gespräche im VfL-Aufsichtsrat gesorgt. Das Gremium rief intern zur Ordnung auf, formulierte aber auch deutlich Erwartungen an Allofs. Zudem wurde bestätigt: VW plant keine Änderungen des Engagements.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt