Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Obernfeld I auf dem Bronzeplatz

Radpolo-Niedersachsenpokal Obernfeld I auf dem Bronzeplatz

Fünf Radpolo-Mannschaften des RSV Frellstedt und des RV Stahlross Obernfeld haben bei tropischen Temperaturen in der Obernfelder Sporthalle um niedersächsische Pokalehren gekämpft. Neuer Landespokalsieger wurde die zweite Vertretung der Ostniedersachen.

Voriger Artikel
443 Läufer trotzten der Hitze
Nächster Artikel
Fünf Göttinger im Einsatz

Vierter Platz für Victoria Morick (l.) und Luisa Artmann (M.).

Quelle: Jan Helge Schneemann

Obernfeld. Hinter Frellstedt I sicherten sich Stahlross I mit Sandra Rakebrand und Jennifer Kopp Platz drei und Obernfeld II mit Victoria Morick und Luisa Artmann den vierten Rang. So war Stahlross-Trainer Josef Kopp zwar mit den gezeigten Leistungen seiner Stahlrösserinnen zufrieden, aber nicht mit den Platzierungen. „Für Jenny und Sandra war bis zum Pokalsieg alles möglich. Wir sehen das Pokalfinale aber primär als Generalprobe für das Final-Six-Turnier, der Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in drei Wochen an. Vielleicht haben wir dort das nötige Glück“, sagte Kopp.

Dieses Glück fehlte Obernfeld I speziell in den Spielen gegen Frellstedt I (4:4) und Frellstedt II (3:4). Das Vereinsduell gegen Obernfeld II entschieden Rakebrand/Kopp mit 4:1 für sich. Das U19-Team des RSV wurde souverän mit 6:1 abgefertigt. Auch Morick/Artmann hatten gegen die Frellstedter Juniorinnen beim 7:2-Sieg keine Probleme.

Dramatisch verlief das erste Match von Stahlross II gegen den späteren Pokalsieger. Erst nach zähem Ringen mussten sich die Eichsfelderinnen mit 4:5 geschlagen geben. Nur die hohe 1:7-Niederlage gegen den amtierenden Deutschen Meister zeigte den Trainingsrückstand von Obernfeld II auf. Coach Kopp sieht aber keine Gefahr, denn seine Zweite greift erst Ende des Jahres beim Deutschlandpokal-Achtelfinale wieder in das Pflichtspielgeschehen ein.bko

Voriger Artikel
Nächster Artikel
08.12.2016 - 17:13 Uhr

Kurz, nachdem die Kritik von Álvaro Dominguez an Gladbach bekannt wurde, reagierte der Borussia-Manager und zeigte sein Unverständnis.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt