Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Obernfeld auf Platz sieben

Radball-Weltcupfinale in Winterthur Obernfeld auf Platz sieben

Mit einem ernüchternden siebten Platz mussten sich André und Manuel Kopp vom RV Stahlross Obernfeld beim Radball-Weltcupfinale in Winterthur (Schweiz) zufrieden geben. Die Eichsfelder waren zum Turnier der zehn weltbesten Duos mit der zweithöchsten Punktzahl angereist.

Voriger Artikel
Standardformation ist Deutscher Vizemeister
Nächster Artikel
BG-Rumpftruppe gewinnt 82:65

Manuel Kopp auf seinem Stahlross

Quelle: HS

Obernfeld. Im ersten Match gegen Gastgeber RC Winterthur konnten die Obernfelder gleich drei gute Gelegenheiten nicht nutzen, kassierten vor der Pause das 0:1 und dann noch das 0:2.Manuel Kopp gelang zwar das 1:2, aber ein Konter bedeutete das 1:3 und damit die Niederlage.

Den ganzen Obernfelder Frust bekam anschließend der tschechische Meister und WM-Teilnehmer SC Svitavka ab. Die Kopps schossen den Gegner mit 9:2 ab

Eine spannende Partie erlebten die Zuschauer zwischen Obernfeld und Pfungen, den Winterthurer Trainingspartnern. Immer in Führung liegend verwalteten die Stahlrösser am Ende einen 3:2-Vorsprung, der aber jäh mit einem höchst umstrittenen Viermeter-Strafstoß ausgeglichen wurde. Durch diesen weiteren Punktverlust musste Obernfeld zum Halbfinaleinzug im letzten Gruppenspiel gegen das bisher beste Weltcuptandem RC Höchst II gewinnen. Zweimal gingen die Österreicher in der ersten Halbzeit in Führung, bevor der RV Stahlross nach jeweiligem Ausgleich seinerseits mit 3:2 in Front ging. Mit 3:3 wurden die Seiten gewechselt. Spielerisch blieb die zweite Hälfte weiterhin auf hohem Niveau.Zum Leid der Obernfelder wurde nun fast jeder Angriff wegen angeblichen Angriffsfouls zurückgepfiffen. Ein wenig unverdient fuhr man als 3:5-Verlierer vom Spielfeld.

Als Gruppenvierter blieb den Obernfeldern nur das Spiel um Platz sieben. Das deutliche 9:1 der Kopps gegen das drittbeste österreichische Duo RV Dornbirn verriet, dass bei dieser guten Form mit etwas mehr Glück eine wesentlich bessere Platzierung dringewesen wäre. Im vereinsinternen Endspiel besiegte der Weltmeister RC Höchst I die eigene Zweite mit 7:5 nach Verlängerung. bko

Voriger Artikel
Nächster Artikel
02.12.2016 - 20:20 Uhr

Die VW-Kritik an Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs hat für klärende Gespräche im VfL-Aufsichtsrat gesorgt. Das Gremium rief intern zur Ordnung auf, formulierte aber auch deutlich Erwartungen an Allofs. Zudem wurde bestätigt: VW plant keine Änderungen des Engagements.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt