Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Olympiasieger beim Vielseitigkeitsreiten

Starke Ritte zum Auftakt Olympiasieger beim Vielseitigkeitsreiten

Ein hohes sportliches Niveau und optimales Wetter herrschte beim Auftakt des Vielseitigkeits-Reitturniers des RV Holzerode. In den Geländeprüfungen am Freitag siegten Nadine Marzahl mit Vivienna (Kl. A**) und Vannessa Bölting auf Baumann´s Filou (Kl. L). 50 Duos gingen an den Start.

Voriger Artikel
Burgfrauen genießen Heimrecht
Nächster Artikel
Crowder bleibt bei Veilchen-Ladies

Dressurreiterin Vanessa Bölting

Quelle: Bänsch

Holzerode. Turnierleiter Herbert Klengel sprach von einer „super Qualität der Pferde, die von exzellenten Reitern vorgestellt wurden“. Er betonte: „Noten von 8,0, mit denen man manchmal solch eine Prüfung gewinnen kann, haben nicht zu einer Platzierung gereicht.“
In der L-Prüfung holte der Olympia-Medaillengewinner Frank Ostholt mit Luvis Platz drei und mit Carl P Dal Rang acht. „Die Verhältnisse sind wieder einmal super“, sagte Ostholt, der sich selbst als „Stammgast in Holzerode“ bezeichnete. In seiner Heimat sei die Strecke vorwiegend flach. „Hier geht es immer rauf und runter. Das ist gut für die Balance-Schulung meiner jungen Pferde“, befand er. Die Hitze würden die Pferde trotz zum Teil langer Reitdistanzen „gut wegstecken. Wärmer muss es allerdings nicht werden“, schmunzelte er.

Ergebnisse

Geländeprüfung Kl. L: 1: Vanessa Bölting/Baumann´s Filou (8,8/ RFV zum Rieselfeld Münster), 2. Stephanie Böhe/Little Bamboo (8,6/Pferdezucht- u. RV Luhmühlen), 3. Janet Wiesner/Lumberton (8,5/RV Flöha); Geländeprüfung Kl. A**: 1. Nadine Marzahl/Vivienna (9/RFV Auetal), 2. Vanessa Bölting/Ready to go W (8,8/RFV zum Rieselfeld Münster), 3. Stephanie Böhe/Fifty Special (8,6/Pferdezucht- u. RV Luhmühlen).

Nicht im Sattel sitzt der dreifache Olympiasieger Martin Jung, ist allerdings immerhin vor Ort. „Er lässt seine Schüler auf den guten Pferden reiten, geht mit ihnen durchs Gelände und gibt ihnen Tipps“, erklärt Turnierleiter Klengel, der das Event als „großes Familientreffen“ bezeichnet.
Während am Sonnabend Dressur- und Springprüfungen auf dem Plan stehen, beginnt am Sonntag das Highlight des dreitägigen Vielseitigkeitsreitens: „Der Geländetag ist unser Höhepunkt“, betont Klengel.

Von Timo Holloway

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen