Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Patricks Einsatz in Ludwigsburg stark gefährdet

Basketball-Bundesliga Patricks Einsatz in Ludwigsburg stark gefährdet

Für eine der ärgerlichsten und schmerzhaftesten Niederlagen in der laufenden Bundesliga-Saison wollen sich die Basketballer der BG Göttingen am heutigen Sonnabend um 19.30 Uhr in Ludwigsburg revanchieren.

Voriger Artikel
Göttinger wollen Titel verteidigen
Nächster Artikel
Eichsfeld-Duo kassiert klare Heimniederlagen

BG brennt auf Revanche: Für die 71:72-Niederlage in der Lokhalle will sich das Team um Trent Meacham (l.) und Adam Waleskowski, hier gegen Toby Bailey und Bingo Merriex, in Ludwigsburg rehabilitieren.

Quelle: Pförtner

Beim Heimauftakt in der Lokhalle lieferten die Veilchen Mitte Oktober vergangenen Jahres gegen das EnBW-Team vor allem in der zweiten Halbzeit eine desolate Leistung in der Offensive und beim Rebound ab und verloren trotz zwischenzeitlicher Elf-Punkte-Führung mit 71:72. Einzig Adam Waleskowski, mit 24 Punkten Topscorer der Partie, ragte aus dem schwachen Team heraus.

Allerdings scheint auch das Rückspiel unter keinem guten Stern zu stehen. Von der Eurocup-Niederlage im ukrainischen Eiskeller kehrten einige BG-Spieler mit einer Erkältung, Cheftrainer John Patrick sogar mit einer fetten Grippe zurück, die ihn gestern ans Bett fesselte. „Wenn es irgendwie geht, werde ich mit nach Ludwigsburg fahren. Es sieht aber nicht gut aus“, berichtete er gestern mit dick belegter Stimme. Falls der 42-jährige Headcoach zu Hause bleiben muss und damit erstmals seit dem Erstliga-Aufstieg der Veilchen bei einem Spiel nicht an der Linie stehen kann, wird Co-Trainer Stefan Mie-nack die Mannschaft coachen.

Trotz der widrigen Umstände im Vorfeld sieht Patrick keinen Grund, der heutigen Begegnung pessimistisch entgegen zu sehen: „Stefan hat mein volles Vertrauen. Wir haben die Strategie und alles andere, was nötig ist, intensiv erörtert. Er weiß also genau, was zu tun ist.“ Der Amerikaner ist auch überzeugt, dass sich seine Mannschaft in Ludwigsburg erheblich besser verkaufen wird als im Hinspiel. „Damals hat Dwayne Anderson gefehlt, Jason Boone war weit von seiner heutigen Form entfernt und das ganze Team war noch nicht so gefestigt“, zählt er die entscheidenden Faktoren für die Niederlage auf.

Nicht nur um diese Scharte auszuwetzen, seien die Spieler bis in die Haarspitzen motiviert. „Es ist wieder einmal ein Vier-Punkt-Spiel im Rennen um die Playoffs“, weist Patrick darauf hin, dass die Veilchen als Achter (20:18 Punkte) zwar drei Ränge, aber lediglich zwei Punkte vor den Ludwigsburgern (18:20) liegen. Im übrigen müsse sich die BG auf einen Gegner gefasst machen, der in den vergangenen Monaten ebenfalls an Stabilität gewonnen hat. „Vor allem durch Power Forward Donatas Zavackas, der im Hinspiel noch nicht bei EnBW war, sind sie viel besser geworden“, warnt der BG-Coach. Der Litauer hat sich zum zweitbesten Werfer (12,9 Punkte im Schnitt) hinter Shooting Guard Alex Harris (14,7) und besten Rebounder (5,8) der Ludwigsburger gemausert und ist bei einer Dreierquote von 45,2 Prozent brandgefährlich aus der Distanz.

Auch Center John Bowler (10,9), Point Guard Jerry Green und Small Forward Toby Bailey, die in Göttingen noch sehr verhalten agierten, haben sich neben Rick Rickert und Johannes Lischka zu echten Leistungsträgern entwickelt. Patrick geht davon aus, dass die BG in Bestbesetzung auflaufen wird. Nur Kyle Bailey muss weiterhin pausieren. „Es geht ihm zwar allmählich besser, doch an einen Einsatz ist noch nicht zu denken. Wir müssen weiter Geduld haben“, sagt Patrick.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
26.09.2017 - 08:33 Uhr

1. Treffer gegen Bernshausen bereits in der 1. Spielminute

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen