Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Personelle Probleme gut in den Griff bekommen

Tischtennis-Bezirksliga Personelle Probleme gut in den Griff bekommen

Der Saisonauftakt des Tischtennis-Bezirksligisten TSV Seulingen gestaltete sich angesichts einiger Personalprobleme schwierig. Aber die Eichsfelder meisterten die brenzliche Situation recht gut. So gab es daheim gegen den stärker gewordenen TSV Brunsen einen 9:5-Erfolg.

Voriger Artikel
Rhume erwartet alten Rivalen aus Dransfeld
Nächster Artikel
Sommerwetter und WM-Medaillen für alle GPCer

Starker Auftritt gegen den TSV Brunsen: Thorsten Schwarze vom TSV Seulingen.

Quelle: Tietzek

Wie befürchtet endete die Begegnung bei Torpedo Göttingen III mit einer 4:9-Niederlage.

TSV Seulingen – TSV Brunsen 9:5. Für den urlaubenden Ulrich Zapfe brachten die Hausherren in der unteren Etage Jugendspieler Jonas Barwich zum Einatz: Er setzte sich großartig in Szene und besaß die Chance auf einen Dreisatzsieg. Aber im entscheidenden zweiten Spielsatz zog er in der Verlängerung mit 10:12 den Kürzeren. Zunächst lief es für die Hausherren planmäßig. Es gelang beim Auftakt in den Eröffnungsdoppeln die anvisierte 2:1-Ausbeute. Dieser Vorteil wurde während der ersten Etappe zu einer 5:4-Führung ausgebaut.

Im anstehenden Duell der Spitzenakteure drohte die Partie zu kippen: Der angriffsstarke Brunser Frank Wolter hatte sich bereits eine 2:0-Führung erspielt. Aber gerade rechtzeitig fand der Seulinger Reinhard Wucherpfennig noch das richtige Gegenmittel: Nach dem Satzausgleich meisterte er auch den Entscheidungssatz mit 11:9. Die Hausherren blieben im Vorwärtsgang. Der bereits in seinem ersten Einzel siegreiche Thorsten Schwarze bewältigte auch seine zweite Aufgabe gegen Guido Scheer in fünf dramatischen Sätzen. In sicherer Manier markierte Rolf Klinger das 8:5. Damit geriet Michael Zielinski in den Genuss des Matchwinner: Wie bereits bei seinem ersten Einzel wurde der Seulinger in einen Entscheidungsatz verwickelt: Hier behielt er über den Brunser Mark Zander relativ sicher mit 11:6 die Oberhand. Zu würdigen ist abschließend die perfekte Mannschaftsleistung der Seulinger: So waren an den neun Spielgewinnen alle fünf Stammakteure beteiligt. – TSV: Wucherpfennig/Rink (1), Klinger/Zielinski (1), Wucherpfennig (1), Rink (1), Klinger (1), Schwarze (2), Zielinski (2).

Torpedo Göttingen III – TSV Seulingen 9:4. Die Hausherren mussten ihren Spitzenakteur Thomas Scheper ersetzen: Aber daraus konnten sich die Eichsfelder keine Vorteile verschaffen, weil man selber mit Thorsten Schwarze und Ulrich Zapfe zwei Ausfälle zu beklagen hatte. Als Nothelfer agierten im Seulinger Unterhaus Bernd Hübenthal und Thomas Wucherpfennig.

Bei dieser Situation war natürlich ein positiver Spielausgang einfach nicht möglich. Immerhin führten die Bemühungen um Schadensbegrenzung zu vier Spielgewinnen. Riesenanteil daran hatte TSV-Spitzenakteur Reinhard Wucherpfennig. Er behielt über die beiden starken Torpedo-Akteure Achim Spiller und Detlef Angerstein mit einer 6:1-Satzausbeute die Oberhand. – TSV Seulingen: Wucherpfennig/Rink (1), Wucherpfennig (2), Klinger (1).

Von Wolfgang Janek

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tischtennis-Bezirksliga

Im Ringen um den Titel war für den Tischtennis-Bezirksligisten TSV Nesselröden bis zum dritten September-Wochenende die Welt noch in Ordnung: Man hatte das Spitzenmatch beim TTV Geismar mit 9:7 gewonnen und eine Woche später wurde der TSV Brunsen souverän mit 9:2 bezwungen.

mehr
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.08.2017 - 19:45 Uhr

Die SG Lenglern/Harste ist durch einen 0:5 Sieg bei dem SV Südharz in die nächste Runde des Nds.-Pokals eingezogen.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen