Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Plauderei mit Schweinsteiger über die Fußball-WM

Spiel gegen Bayern München Plauderei mit Schweinsteiger über die Fußball-WM

Da stand er nun im weiten Rund der Münchener Allianz-Arena und dachte an seine Mitspieler. Die hätten sich sehr für ihn gefreut, erinnert sich Helge Kaden, 20 Jahre alter Fußballer des Landesligisten RSV 05. Manche seien aber auch über sich selbst verärgert gewesen, weil sie es versäumt hatten, sich zu bewerben.

Voriger Artikel
SW Bernshausen sorgt für eine Überraschung
Nächster Artikel
Schmidt: „Wir müssen ein wenig riskieren“

Spiel gegen die Stars: Helge Kaden mit den Bayern-Akteuren David Alba (l.) und Toni Kroos.

Quelle: dpa

Genau dies hatte Kaden bei der Fitnesskette Fitness First getan und war prompt dazu auserkoren worden, mit einer Auswahl von Prominenten und gecasteten Spielern gegen den Deutschen Meister Bayern München aufzulaufen.

Am 25. Juni war Kaden an einem Plakat mit Hinweis auf die Aktion vorbeigelaufen, am 26. Juni nahm er in den Räumen der Göttinger Fitness-First-Filiale an der Weender Kreuzung am Casting teil. Gesucht wurden „Fitness First Winterstars“, die mit einem Spiel gegen die Bayern die Münchener Bewerbung für die Olympischen Winterspiele 2018 anschieben.

Zu absolvieren waren ein Slalom mit dem Ball am Fuß, eine Passübung und ein Ausdauertest, dazu musste der Ball einige Male hochgehalten werden. Kaden machte eine gute Figur und qualifizierte sich für den Kader – war allerdings noch längst nicht am Ziel. Aus elf Bewerbern wurden am vergangenen Sonnabend auf dem Trainingsgelände der Münchener Bayern an der Säbener Straße durch van Gaals Assistenten Hermann Gerland vier Spieler ausgewählt. Danach stand fest: Am Sonntag tritt Kaden gegen den Deutschen Meister an.

28 000 Zuschauer kamen, Kaden spielte an der Seite von Promis wie „Schorsch“ Hackl, Felix Neureuther oder Lothar Matthäus. 1:11 ging die Partie verloren, aber das war ganz egal: „Das Spielniveau, die Technik und die Schnelligkeit der Bayern war schon überragend“, sagt der Göttinger, dem gegen Ende fast ein „Torabschluss“ geglückt sei.
Mit seiner Kennkarte sei er im Stadionbereich „überall reingekommen“. Vor der Partie im Spielertunnel und danach habe er sich mit den Bayern-Spielern unterhalten können, „mit Schweini, Ribery oder auch Klose“, von dem Kaden besonders angetan war. „Der war schon sehr sympathisch.“ Glückwünsche für die gute WM habe er loswerden können, die Bayern-Stars erkundigten sich nach dem Casting-Parcours des 20-Jährigen, der bei seinen Eltern in Geismar lebt und voraussichtlich den RSV 05 im Oktober studienbedingt verlässt.

Das Spiel wurde live im Fernsehen übertragen, und seit gestern ist Kaden mit Facebook-Einträgen und dem Beantworten einer SMS nach der anderen beschäftigt. Zwischendurch kommen ihm seine spontane Entscheidung und der Auftritt gegen die Bayern in den Sinn, das Stadion, die Zuschauer. „Das war ein super Gefühl“, sagt er.

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen