Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° Regen

Navigation:
Playoff-Time für Veilchen Ladies

Playoff-Finale gegen Wolfenbüttel Playoff-Time für Veilchen Ladies

Für die Veilchen Ladies geht es in den kommenden Tagen um nichts weniger als den Aufstieg in die Damenbasketball-Bundesliga. Das erste Playoff-Finale vom maximal drei Endspielen gegen den alten Rivalen Wolfpack Wolfenbüttel steht am Sonnabend um 17 Uhr in der FKG-Halle auf dem Programm.

Voriger Artikel
Zukünftig Live-Zwischenstände möglich
Nächster Artikel
Veilchen Ladies gewinnen erstes Finalspiel

Die Veilchen Ladies lassen sich in der Halle des Felix-Klein-Gymnasiums nach dem Halbfinalerfolg gegen Neuss von den Fans feiern

Quelle: Swen Pförtner

Göttingen. Der Aufstieg - das wäre der krönende Abschluss einer bombastischen Saison. „Das wollen wir jetzt erreichen“, sagt Headcoach Giannis Koukos. „Die Mannschaft hat gegen Neuss richtig Biss gezeigt. Deshalb müssen wir weiter hart arbeiten, denn der Gegner ist äußerst stark.“

Was die Zukunft bringe, fügt der Grieche hinzu, „weiß nur Gott. Aber wir haben die Gelegenheit, den großen Erfolg zu schaffen“ - alles andere wäre trotz einer guten Spielzeit eine Enttäuschung. Jetzt soll auch noch der letzte Schritt getan werden.

Die Kontrahenten der Finalspiele haben bereits in der ersten Liga für Furore gesorgt. Für die BG war die Saison 2004/05 die bisher erfolgreichste, als das Team des damaligen Trainers Mahmut Ataman als Tabellenvierter bis ins Viertelfinale der Playoffs vordrang und sich darüber hinaus für die Top 4 im Pokal qualifizierte.

Wolfenbüttel gelang sogar der ganz große Wurf: Die Wildcats sicherten sich 2012 unter dem früheren BG-Coach Vlastibor Klimes die Deutsche Meisterschaft. Im Jahr darauf meldete der Klub allerdings Insolvenz an und wurde in die 2. Liga zurückgestuft. Auch die Klimes-Nachfolger kommen im Übrigen aus Göttingen: erst Hannah Ballhaus und aktuell Pierre Hohn.

In Playoffs trafen Göttingen und Wolfenbüttel bisher erst einmal aufeinander: Vor zwei Jahren setzten sich die Veilchen im Halbfinale mit 2:1 gegen das Wolfpack durch. Das entscheidende Spiel, das mit einem 68:51-Erfolg endete, wurde von knapp 1000 Fans verfolgt.

Das Finale gegen Osnabrück ging dann allerdings verloren. „Das wird uns hoffentlich nicht noch einmal passieren“, sagt BG-Geschäftsführer Richard Crowder.

Wichtig sei, dass die Mannschaft fokussiert bleibe, unterstreicht Giannis Koukos: „In jedem Spiel, von Beginn an.“ Nach dem Auftakt am Sonnabend geht es eine Woche später, am Sonnabend, 22. April, um 18 Uhr in der Lindenhalle in Wolfenbüttel weiter. Ein mögliches drittes Endspiel ist dann am Sonntag, 7. Mai, um 15 Uhr in der FKG-Halle terminiert - die zweiwöchige Pause ist notwendig, das sich das Wolfenbütteler WNBL-Team für das Top-4-Turnier der Nachwuchsbundesliga am letzten April-Wochenende qualifiziert hat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
25.07.2017 - 14:25 Uhr

Landesliga-Aufsteiger tritt erstmals in der sechsten Liga an / Team verstärkt

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen