Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Plesse-Hardenberg bezwingt Geismar

Frauenhandball-Oberliga Plesse-Hardenberg bezwingt Geismar

Das letzte Kreisderby der Saison in der Frauenhandball-Oberliga ist mit erwarteten Favoritensieg zu Ende gegangen. Die HSG Plesse-Hardenberg setzte sich gegen den MTV Geismar mit 27:22 (13:11) durch und bestätigte damit ihre starke Saisonleistung. Absteiger Geismar verabschiedete sich mit einem guten Auftritt aus der Oberliga.

Voriger Artikel
Basketball: Ulm erzwingt Entscheidungsspiel in Bonn
Nächster Artikel
„Wir müssen uns nicht verabreden“

Plesses Theresa Rettberg wird von den Geismaranerinnen Karen Gebhardt, Merle Ziegler und Meryem Stielow (v.l.) in die Zange genommen.

Quelle: Pförtner

Bovenden. Die HSG erwischte einen Blitzstart (5:0), den MTV-Trainer Lars Rindlisbacher mit einer Auszeit stoppte. Danach lag das Momentum bei den Gästen, die beim 6:6 den Ausgleich erzielten und dann ein ebenbürtiger Gegner waren. Das blieb bis in die zweite Hälfte hinein so, dann setzte sich die Heimsieben dank körperlicher Überlegenheit langsam ab. „Wir haben das Spiel jederzeit kontrolliert“, sagte Artur Mikolajczyk, der den Sieg nie in Gefahr sah. „Aber Geismar hat sich gut verkauft.“ Das sah auch Rindlisbacher so, der von einem guten Abschluss sprach: „Es war okay, wir haben uns nicht abschießen lassen.“

Mit dem Abpfiff rückte das Sportliche aber schnell in den Hintergrund. Die HSG verabschiedete Meike Grünewald, Katharina Salam und Artur Mikolajczyk. Der frischgebackene A-Lizenz-Inhaber nimmt sich eine Auszeit und tritt im Juli eine Weltreise, die in Island startet, an. „Ich hab hier etwas aufgebaut und kann nur hoffen, dass die Entwicklung weiter geht“, so der Trainer, der die HSG in sieben Jahren von der Regionsoberliga bis auf den vierten Platz der Oberliga führte. Seine Nachfolger stehen mit Tim Becker und Felix Lamprecht fest, der Kader bleibt weitestgehend zusammen. Die Fußstapfen, die Mikolajczyk hinterlässt, sind groß. Mal schauen, ob das neue Gespann hineinpasst. – Tore HSG: Sander (10/5), Salam (3), Strahlke (3), Bäcker (3), Grünewald (2), Herale (1), Henne (1), Hemke (1), Rettberg (1), Becker (1), Rombach (1). – MTV: Plotzki (9/5), Hille (3), Gebhardt (3), Stielow (3), Ziegler (2), Wienecke (1), Tietze (1).

Von Denise Kricheldorf-Mai

Voriger Artikel
Nächster Artikel
10.12.2016 - 13:45 Uhr

Nach seinem Aus bei den Niedersachsen kritisierte Dieter Hecking die Einstellung der Spieler bei seinem Ex-Klub, verteidigte aber Julian Draxler und Manager Klaus Allofs.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt