Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Plesse-Hardenberg gewinnt beim Verfolger

Frauenhandball-Oberliga Plesse-Hardenberg gewinnt beim Verfolger

Eine Woche nach dem Sieg über den Dritten wurde auch der Tabellenzweite besiegt, die HSG Plesse-Hardenberg bleibt in der Oberliga das Maß der Dinge. Glückwünsche zur Meisterschaft wollte Trainer Tim Becker aber noch nicht annehmen.

Voriger Artikel
HG Rosdorf-Grone lässt viele Chancen liegen
Nächster Artikel
HSG schafft Aufstieg in die Oberliga

Starkes Comeback: Göttingens Kimberly Schmieding (M.) kämpft gegen Ashausens Dieckmann (l.) und Vivien Riechmann.

Quelle: Swen Pförtner

Göttingen. HSG Heidmark - HSG Plesse-Hardenberg 23:29 (12:15). Der Gast legte einen klassischen Fehlstart hin, 4:0 führte Heidmark nach fünf Minuten. Doch mit dem ersten Treffer fand Plesse langsam ins Spiel, schaffte beim 6:6 den Ausgleich und lag beim 13:9 erstmals klarer vorn. Heidmark versuchte es, wie im Pokal, mit einer doppelten Manndeckung gegen Lisa Sander und Sarah Strahlke.

„Damit haben wir gerechnet und uns im Training vorbereitet. Das hat uns diesmal in die Karten gespielt“, freute sich Becker, dass sich die Taktikeinheiten der letzten Woche gelohnt hatten. Den Platz nutzten zunächst Annika Hollender und Miriam Achler, nach ihrer Einwechslung war Meike Rombach nicht zu stoppen.

Es lief jetzt bei der HSG, die sich zudem auf ihre gute Abwehr und Torfrau Carolin Menn verlassen konnte. „Wir haben es dann dominiert und das Spiel überraschend sicher gewonnen“, so Becker. Heidmark, das es inzwischen mit einer Einzelmanndeckung gegen Sander versuchte, fiel nicht viel ein.

 Tore HSG: Sander (12/5), Rombach (6), Hollender (3), Achler (3), Strahlke (2), Bäcker (1), Kunze (1), Henne (1).

HSG Göttingen - MTV Ashausen/Gehrden 31:26 (14:11). Beim 4:0 war das Spiel bereits entschieden. „Irgendwie fehlte die letzte Konsequenz“, versuchte sich Uwe Viebrans an einer Beschreibung. „Es kam keine Spannung auf.“ Routiniert brachte die HSG das Spiel nach Hause. Bemerkenswert noch das Comeback von Kimberly Schmieding mit acht Toren und die Leistung von Nachwuchstorfrau Ann-Kathrin Stopp, die zu ihrem 19. Geburtstag von der Mannschaft 60 Oberligaminuten geschenkt bekam.

- Tore HSG: Rösler (8/2), Schmieding (8/2), Voigt (6/1), Gräser (5), Tischer (4/1).

TuS Bergen - HG Rosdorf-Grone 29:25 (11:17). „Das war geiler Handball“, freute sich Lennart Pietsch über Durchgang eins, „hinten top und vorn mit der richtigen Entscheidung.“ Der Pausenvorsprung hätte noch höher ausfallen können. Die zweite Hälfte machte den Trainer dann fast sprachlos. „Wir waren nicht mehr frisch, der letzte Schritt fehlte“, suchte er nach einer Erklärung. Die Kräfte schwanden zusätzlich durch viele Zeitstrafen, die HG konnte nichts mehr zulegen und Bergen drehte die Partie.

Tore HG: Seifert (5), Eisenhauer (4), Schrader (4), Hille (3), Kehler (3), Gutenberg (2), Leonard (2), Lucenko (2).

  kri

Voriger Artikel
Nächster Artikel
03.12.2016 - 20:32 Uhr

RB Leipzig hat den ersten Angriff des FC Bayern auf die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga abgewehrt. Die Sachsen gewannen mit 2:1 (1:1) gegen den FC Schalke 04 und stoppten den Höhenflug des Revierclubs, der nach zwölf Spielen in Serie wieder als Verlierer vom Platz ging.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt