Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Plesse-Hardenberg tritt in der Heide an

Handball-Verbandsliga Plesse-Hardenberg tritt in der Heide an

Den zweiten Sieg in der Fremde peilt Handball-Ver-bandsligist HSG Plesse-Hardenberg an. Die Reise geht am Sonnabend (19.30 Uhr) zum TSV Wietzendorf in die Lüneburger Heide. Dabei lässt sich das Burgenteam durch den starken Rückenwind aus dem überraschend klaren 32:17 Derbysieg gegen die HSG Rhumetal beflügeln.

Voriger Artikel
Heim-Niederlage für die Frauen vom Tuspo Weende
Nächster Artikel
2. Damenbasketball-Bundesliga: Veilchen empfangen Spitzenreiter

Trifft, wie erhofft, für die HSG Plesse-Hardenberg: Christian Brand

Quelle: Pförtner

Bovenden. „Wir sind jedenfalls heiß und werden die Euphorie mitnehmen“, verspricht Patrick Schindler. 28 Tore hat der Flügelflitzer bereits zum zweiten Tabellenplatz beigesteuert, 39 gar schon der wurfgewaltige Neuzugang Christian Brand: „Wenn wir in den kommenden Spielen genauso auftreten wie gegen Rhumetal, dann werden es die weiteren Gegner schwer gegen uns haben“, sagt der Rückraumspieler auch Wietzendorf den Kampf an. „Das wird aber kein Selbstläufer“, warnt Trainer Dietmar Böning-Grebe, der in jedem Falle in den nächsten Wochen auf Linksaußen Felix Becker verzichten muss. Er wurde bereits am Donnerstag operiert, nachdem ihm im Spiel gegen Rhumetal der obere Teil des Nasenknochens gebrochen war.

Der Tabellenzweite TSV Wietzendorf war nach einjähriger Abwesenheit mit 44:4 Punkten als Meister der Landesliga Lüneburg in die Verbandsliga zurückkehrt. Die beiden Heimspiele dieser Saison haben die Schützlinge von Trainer Bernd Otte jeweils knapp gewonnen. Dagegen erlebte Wietzendorf bei der HSG Rhumetal ein 20:36-Fiasko. „So hoch habe ich in meiner Karriere noch nie verloren. Ich hoffe, dass dies unser schlechtestes Spiel in dieser Saison war“, erinnert sich Trainer Otte an den absoluten Tiefpunkt.

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
11.12.2016 - 13:37 Uhr

Kleiner Skandal bei der TV-Show Schlag den Star. Ex-Fußballstar Thorsten Legat hat nicht nur den Wettkampf gegen Kontrahent Detlef D! Soost verloren, sondern auch noch die Tennis-Nummer-Eins Angelique Kerber übel beleidigt.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt