Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Plesse-Hardenberg verspielt Rang drei, MTV und HG gewinnen

Frauenhandball-Oberliga Plesse-Hardenberg verspielt Rang drei, MTV und HG gewinnen

Frust und Freude in der Frauenhandball-Oberliga: Absteiger Geismar und Rosdorf-Grone verabschieden sich vom eigenen Publikum mit Siegen. Plesse-Hardenberg verliert Spiel und Platz drei.

Voriger Artikel
EAM sponsert Jugendfahrer der Tuspo Weende
Nächster Artikel
HSG Plesse-Hardenberg gewinnt mit 43:19 (22:12) gegen SV Altencelle

HV Lüneburg – MTV Geismar 29:25 (13:12). Nach Anlaufschwierigkeiten kam der MTV besser ins Spiel, erzielte mehrfach den Ausgleich. Bis in die Endphase blieb es ein ausgeglichenes Duell, dann brachen zwei Zeitstrafen Geismar das Genick. – Tore MTV: Plotzki (7), Ziegler (6), Stielow (5), Wienecke (4), Gebhardt (2), Habermann (1).

MTV Geismar – SG Zweidorf/Bortfeld 21:16 (11:8). Gegen den Mitabsteiger gelang ein Start-Ziel-Sieg. „Wir waren taktisch und technisch überlegen“, betonte Trainer Lars Rindlisbacher. So gab es im letzten Heimspiel einen versöhnlichen Abschluss. – Tore MTV: Hille (6), Ziegler (4), Stielow (4), Gebhardt (3), Brauschke (2), Neuffer (1), Mattern (1).

HG Rosdorf-Grone – SC Germania List 29:27 (16:12). Die HG lag nach 20 Minuten 8:10 zurück. Trainer Frank Mai nahm die Auszeit, danach spielte seine Mannschaft hinten aggressiver und nach vorne mit mehr Tempo. Lohn war eine Vier-Tore-Führung zur Pause. „Dann haben wir List wieder aufgebaut. Das war kein Schönheitspreis, aber ein verdienter Sieg“, resümierte Mai. – Tore HG: Seifert (10/10), Wette (5), Eichhofer (4), Jeep (3), Schrader (3), Ruck (2), Lucenko (2).

Hannoverscher SC – HSG Plesse-Hardenberg 26:24 (15:13). „Es ist eine Niederlage, die weh tut“, bilanzierte Coach Artur Mikolajczyk. Beim 24:20 und noch zehn zu spielenden Minuten sprach alles für die Gäste. Doch Hannover gelang ein 4:0-Lauf zum Ausgleich. „Den hätte ich unterbrechen müssen. Doch es gab keine einsehbare Uhr, und ich dachte, wir hätten noch mehr Zeit. Das war ganz klar mein Fehler“, nimmt der Trainer die Niederlage auf seine Kappe. So kam die Auszeit zu spät, der nächste Angriff passte nicht und hinten kassierte die HSG den Rückstand und eine Zeitstrafe – das Spiel war entschieden. Der erkämpfte dritte Platz muss wieder hergegeben werden. – Tore HSG: Sander (7), Rettberg (7/1), Becker (2), Bäcker (2), Achler (2), Grünewald (1), Henne (1), Salam (1), Strahlke (1). kri

Voriger Artikel
Nächster Artikel
07.12.2016 - 15:59 Uhr

Die Staatsanwaltschaft in Madrid hat Anklage gegen Bayern-Star Xabi Alonso sowie zwei weitere frühere Spieler von Real Madrid wegen mutmaßlicher Steuervergehen erhoben.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt