Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Plesse bleibt weiter Spitzenreiter

Handball-Verbandsliga Plesse bleibt weiter Spitzenreiter

Die HSG Plesse-Hardenberg bleibt weiterhin Tabellenführer der Verbandsliga. Das Burgenteam fuhr mit 33:20 (18:13) bei der  HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf seinen 15. Saisonsieg im 18. Spiel ein.

Voriger Artikel
Rosdorf-Grone schlägt Spitzenreiter 28:24
Nächster Artikel
ASC verliert Abstiegsduell mit 0:3
Quelle: dpa (Symbolbild)

Hessisch-Oldendorf. „Wir haben bereits nach acht Minuten mit 5:0 geführt“, freute sich Trainer Dietmar Böning-Grebe und deutete damit schon frühzeitig auf die Dominanz der Südniedersachsen hin.  Ausgerechnet in der mit Haftmittelverbot belegten Halle an der Dornröschenstraße in Hessisch-Oldendorf war der Spitzenreiter hellwach, kam vornehmlich im zweiten Durchgang zu leichten Toren und siegte schließlich deutlich mit 13 Treffern Vorsprung.
„Wir haben auch in der Höhe verdient gewonnen“, sagte Böning-Grebe und bescheinigte seinem Team „eine geschlossene Mannschafts-leistung“, die am Ende Garant für den klaren Erfolg war. Dabei konnte der Trainer zwischenzeitlich auch Torjäger Christian Brand auf der Bank belassen.
„Marvin Grobe hat ein sehr gutes Spiel gemacht“, unterstrich der Coach. Jonas Smidt sah nach einem unglücklichen Foul im ersten Durchgang die rote Karte, darf aber im nächsten Spiel beim SV Aue Liebenau wieder mitwirken.
„Plesse-Hardenberg hat sich hier vorgestellt wie ein Spitzenreiter. Der Sieg geht schon in Ordnung, auch wenn er um drei bis vier Tore zu hoch ausgefallen ist“, meinte Carem Griese, der Trainer der HSG-Gastgeber, die in  Jan-Phillipp Böhlke (8/1) ihren besten Werfer hatten.
HSG-Tore: Brand (10/4), Grobe (6), P. Schindler (4), Becker, Beyer, Meyer (je 3), Glapka (2), Gloth, S. Schindler (je 1).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
02.12.2016 - 20:20 Uhr

Die VW-Kritik an Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs hat für klärende Gespräche im VfL-Aufsichtsrat gesorgt. Das Gremium rief intern zur Ordnung auf, formulierte aber auch deutlich Erwartungen an Allofs. Zudem wurde bestätigt: VW plant keine Änderungen des Engagements.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt