Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Pokalaufgaben für Oberliga-Handballteams

Zweitrundenspiele Pokalaufgaben für Oberliga-Handballteams

Im NHV-Pokal der Handballer steht am Wochenende die zweite Runde auf dem Programm. Frauen-Oberligist HSG Göttingen hat dabei am Sonntag ab 12 Uhr Heimrecht. Männer-Oberligist HSG Plesse-Hardenberg tritt im HVN-Pokal bei einem Landesligisten an.

Voriger Artikel
HSG Plesse-Hardenberg will Fehler reduzieren
Nächster Artikel
Erstes Saisonspiel für TV Jahn Duderstadt in eigener Halle


Quelle: r

Göttingen. Die HSG Göttingen hat am Sonntag ab 12 Uhr in der Sporthalle der BBS II (Godehardstraße) den Northeimer HC, MTV Rohrsen und Sportfreunde Söhre zu Gast.

Dabei spielt Jeder gegen jeden, die Spielzeit beträgt jeweils zweimal 15 Minuten. Um 16.10 Uhr wird die letzte Begegnung zwischen dem Northeimer HC und der HSG Göttingen angepfiffen. Der Sieger qualifiziert sich für die dritte Runde. „Wir spielen unter anderem aus Urlaubsgründen nicht in bester Besetzung, werden aber in jedem Falle unser Bestes geben“, sagt HSG-Trainer Uwe Viebrans: „Unser Hauptaugenmerk gilt aber in jedem Falle den Punktspielen.“

Bei den Männern tritt Oberligist HSG Plesse-Hardenberg in der zweiten Runde des HVN-Pokals am Sonnabend beim Landesligisten HSG Schoningen/Uslar/Wiensen an. Anpfiff ist um 19.30 Uhr in der Gymnasiumsporthalle in Uslar. Fehlen wird beim Burgenteam in jedem Falle der im Urlaub befindliche Torjäger Christian Brand.

„Für den Gastgeber ist die Partie gegen uns ein großes Event. Wir wollen dort jedenfalls ein flottes Spiel hinlegen“, verspricht HSG-Trainer Dietmar Böning-Grebe: „Das Spiel werden wir in jedem Falle auch dazu nutzen, uns weiterzuentwickeln. Möglicherweise nimmt die HSG auch Nachwuchsspieler mit, ebenfalls den 42-jährigen Teammanager Jens Glapka, der am vergangenen Wochenende in Vorsfelde zwei Treffer erzielt hatte. Kein Risiko will Trainer Böning-Grebe unter anderem mit Rechtsaußen Patrick Schindler eingehen, der sich noch mit Rückproblemen herumplagt. Ins Training eingestiegen ist in dieser Woche Jan-Niklas Falkenhain, der nach seiner Schulter-OP in diesem Jahr kaum spielen konnte.

Ebenfalls am Sonnabend steigt in der Bovender Sporthalle am Wurzelbruchweg um 16 Uhr das Duell zweier ungeschlagener Landesligisten zwischen der SG Spanbeck-Billingshausen (7:1 Punkte) und dem Hildesheimer Vertreter TuS Himmelsthür (10:0). „Wir gehen von einem ausgeglichenen Spiel aus“, sagt SG-Coach Edgar Krüger. „Auf der einen Seite haben wir in der Vorbereitung gegen Himmelsthür schon gespielt und uns Unentschieden getrennt, auf der anderen sind bei uns am Wochenende einige Spieler verhindert.“

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen