Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
RV Stahlross Obernfeld erobert Gesamtführung

Radball RV Stahlross Obernfeld erobert Gesamtführung

Manuel und André Kopp vom RV Stahlross Obernfeld haben beim 2. Radball-Weltcupturnier in Ludwigslust mit Platz drei erneut einen Podestrang belegt. Dank zwei dritten Plätzen durften sich die Eichsfelder bei der Siegerehrung die Trikots der Weltcupführenden überstreifen.

Voriger Artikel
Marzoll wird Dritte
Nächster Artikel
Optimale Ausbeute für Möven

Andre Kopp (l.) vom RV Stahlross Obernfeld übernimmt mit Cousin Manuel die Gesamtführung im Weltcup.

Quelle: Helge Schneemann

Eichsfeld. Schon zum Weltcupauftakt hatten sich das Stahlross-Duo in Großkoschen die Bronzemedaille gesichert. Das Spiel um den 3. Platz führte die beiden Führungstrikot-Aspiranten Obernfeld und RV Dornbirn zusammen. Mit ihrer abgeklärten Spielweise verteidigten die Kopps einen 3:0-Vorsprung gegen die Österreicher.

Gegen das tschechische Tandem vom TJ Start Pilzen brauchten die Kopps zum Auftakt eine Halbzeit, um zu ihrem Rhythmus zu finden. Nach 1:1-Pausenstand siegten sie am Ende noch sicher mit 6:1.Gegen das junge französische Team vom VC Dorlisheim II gelang anschließend ein 7:0-Kantersieg. Gar mit 11:0 wurde dann der ungarische Vertreter KSE Baj deklassiert.In der letzten Vorrundenbegegnung wartete der Schweizer Vizeweltmeister RS Altdorf. Beide Gespanne waren bis dahin verlustpunktfrei. Die Schweizer gaben sich keine Blöße, siegten mit 4:0.

Als Gruppenzweiter trafen die Obernfelder somit in einem rein deutschen Halbfinale auf den Bundesliga-Tabellenführer RMC Stein. Die Franken lagen schnell 2:0 vorne. In einer starken zweiten Halbzeit schafften die Südniedersachsen noch den 3:3-Ausgleich, so dass das Vier-Meter-Schießen die Entscheidung bringen musste. Um den Einzug ins Finale musste ein Vier-Meter-Schießen entscheiden. Da André Kopp mit dem letzten Schuss nur den Pfosten traf, blieb für die Stahlrösse nur das kleine Finale. Das Endspiel gewann Stein mit 6:4 gegen den RS Altdorf. „Unsere Form ist gut. Hier und da fehlte wieder einmal das Quäntchen Glück“, war Teamsprecher Manuel Kopp mit dem dreizehnten Podiumsplatz im 23. Weltcupturnier aber sichtlich zufrieden.bko

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
09.12.2016 - 14:19 Uhr

Der sogenannte Besenstielräuber hat gestanden, den FC Bayern München im Februar erfolglos um drei Millionen Euro erpresst zu haben.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt