Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Radball-Deutschlandpokal: Bilshäuser Heinemann/Stephan reicht Rang 4

Finaleinzug geschafft Radball-Deutschlandpokal: Bilshäuser Heinemann/Stephan reicht Rang 4

Jannes Heinemann und Felix Stephan vom RV Möve Bilshausen haben den Einzug in das Radball-Deutschlandpokalfinale in der Altersklasse U 23 geschafft. Im schwäbischen Denkendorf bei Esslingen reichte wie schon im vergangenen Jahr ein vierter Platz im sehr starken Sechser-Teilnehmerfeld.

Voriger Artikel
Rollkunstlaufen: Vier Athleten des 1. RC Göttingen gewinnen mit Dreamteam
Nächster Artikel
4. Harzer Keiler Run: Mehr als 1000 Starter bei Extrem-Geländelauf

Der Bilshäuser Jannes Heinemann (l.) ist nicht vom Ball zu trennen.

Quelle: Walliser

Eichsfeld. Wie erwartet wurde die erste Bilshäuser Begegnung gegen den bayerischen RVA Bechhofen zum Schlüsselspiel um den wichtigen vierten Rang.  Die beiden Oberliga-Dritten schenkten sich nichts. Eine Ende war der knappe 4:3-Sieg der Bilshäuser die richtige Motivation für die drei anschließenden Partien gegen die Zweitliga-Duos. So spielten die Möven auch gegen den Siebten der 2. Bundesliga Staffel Süd, den RV Kemnat, engagiert mit. Bei der 4:6-Niederlage gegen den späteren Turniersieger fiel das Torverhältnis keinesfalls aus dem Rahmen.

Gegen das Schlusslicht der 2. Liga Nord, den RSV Sangerhausen, lief es für die Eichsfelder noch besser. Die Sachsen-Anhaltiener sind zwar nicht unbedingt in der Form der vergangenen Saison, erreichten aber trotzdem Platz zwei in diesem Halbfinale. Um so höher sollte das 1:1-Remis der Möven gegen den letztjährigen Junioren-Vize-Europameister bewertet werden. Dem hohen Kraftaufwand der ersten drei Spiele mussten Heinemann/Stephan im Spiel gegen den Gastgeber RKV Denkendorf Tribut zollen. Gegen den Zweitliga-Fünften lief nicht viel zusammen. Die Württemberger dagegen nutzten ihre Chancen zu fast hundert Prozent und siegten deutlich mit 6:0.

Da Bechhofen zuvor gegen Kemnat verloren hatte, stand für Bilshausen bereits vor dem letzten Spiel gegen den Außenseiter Reideburger SV die Qualifikation für das Deutschlandpokal-Finale am 18. Juli 2015 fest. Trotzdem bündelten die Möven gegen die Sachsen-Anhaltiner nochmals alle Kräfte und siegten souverän mit 5:0.

„Wir hatten heimlich auf diesen Ausgang gehofft. Das es nun so gekommen ist, macht uns alle happy. Natürlich hat das Unentschieden gegen Sangerhausen letzte Anspannungen gelöst. Die lange Anreise bereits am Vortag hat sich ausgezahlt“, freute sich Möven-Trainer Franz-Josef Adler.

Von Benni Köster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
04.12.2016 - 19:30 Uhr

Überraschungsteam Eintracht Frankfurt hat beim FC Augsburg einen Dämpfer erlitten und den Sprung auf einen Champions-League-Platz verpasst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt