Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Regionspokale gehen an MTV Geismar

Handball Regionspokale gehen an MTV Geismar

Nach der Meisterschaft sicherte sich der MTV Geismar auch den Handball-Regionspokal. Im Duell der Regionsoberligisten gewann der MTV gegen die HG Rosdorf-Grone III mit 30:25 (16:14) und machte so das Double perfekt.

Voriger Artikel
Gastgeber verpassen Top-Ten-Platz
Nächster Artikel
Wenn die Zeitung zur Waffe wird

Großer Jubel: Die zweite Damenmannschaft des MTV Geismar entscheidet das Finale in der Verlängerung für sich.

Quelle: EF

Auch im Damenfinale ging der Cup in die Südstadt. Im Aufeinandertreffen der zweiten Mannschaften setzte sich Geismar nach Verlängerung durch.

MTV Geismar – HG Rosdorf-Grone III 30:25 (16:14). In der Punktrunde gingen beide Duelle an Geismar und auch im Pokalfinale sprach alles für die Kemke-Schützlinge. Durch Kölbel und Flechtner war der MTV schnell davongezogen (9:4, 13:7), die HG nahm eine Auszeit. Ackert ordnete jetzt den Aufbau, Baethe traf nach Belieben und der Außenseiter holte Tor um Tor auf. 

Beim 22:22 (47.) war der Ausgleich geschafft und die Chance auf die Führung war da. Doch Michael Klages und Ackert scheiterten freistehend am MTV-Schlussmann, dessen Vorderleute – insbesondere Salzmann – sofort einen draufsetzten (26:22). Damit war die Entscheidung gefallen. Die HG hatte eine Hand am Pokal, doch am Ende setzte sich der Favorit verdient durch. – Tore MTV: Salzmann (7/1), Flechtner (5), Koelbel (4), Meyer (3), Cremer (3), Brauschke (3/3), Deiters (2), Hatje (2), Ubben (1). – HG III: Baethe (7/1), Hoffmeister (5), D. Klages (3), Pätzold (3),  M. Klages (2), Klein (2), Lutze (2), Streckfuss (1). 

Damenfinale

HG Rosdorf-Grone II – MTV Geismar II 34:38 n. V. Wie schon im Ligaspiel zwei Wochen zuvor konnte sich auch im Pokalfinale die Reserve des MTV Geismar denkbar knapp durchsetzen. Die HG führte in der 59. Minute mit zwei Toren und sah schon wie der sichere Pokalsieger aus. Mit einer offenen Manndeckung schafften die MTV-Damen aber noch den Ausgleich und es ging in die Verlängerung. 

Nach der ersten Halbzeit stand es immer noch ausgeglichen (33:33), die Entscheidung musste also im zweiten Abschnitt oder im Siebenmeter-Werfen fallen. Der zweite Teil der Verlängerung gehörte dann aber Geismar, man ließ nur noch ein Gegentor zu und machte den Pokalsieg perfekt. In dem an Spannung kaum zu übertreffenden Endspiel ragte Jennifer Ropeter mit sechs gehaltenen Siebenmetern heraus. –  HG: Aufstellung nicht gemeldet. MTV: Plotzki (9), Gebhardt (6), Quanz (5), Köhler (5), Hirschel (4), Stey (4), Beninga (2), Herbig (1), Hänfling (1), Schönknecht (1), Käbisch, Schischkoff, Flessner.

Von Denise Kricheldorf-Mai

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen