Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Rope-Skipping: TV Roringen löst EM-Ticket

Internationale Titelkämpfe Rope-Skipping: TV Roringen löst EM-Ticket

Das Rope-Skipping-Team des TV Roringen hat sich für die Europameisterschaft vom 31. Juli bis 3. August in Idar-Oberstein qualifiziert.

Voriger Artikel
Golfturnier: GC Hardenberg in Champions-League
Nächster Artikel
Nesselröden jubelt, Bilshausen trauert

Auf dem Sprung: Die Rope-Skipperinnen des TV Roringen fiebern der Europameisterschaft in Idar-Oberstein entgegen.

Quelle: Theodoro da Silva

Roringen. Bei der Deutschen Meisterschaft in Hanau hatte die Gruppe in der Freestyle-Disziplin „3er Double Dutch“ überzeugt und die zweitbeste Bewertung erhalten. „Das war eine absolut fehlerfreie Vorstellung. Dort haben uns alle schon zur EM-Quali gratuliert. Ich habe es aber erst geglaubt, als ich die offizielle Bestätigung des Verbandes in den Händen gehalten habe“, berichtet Astrid Reinhardt, Trainerin und Abteilungsleiterin in Doppelfunktion.

Seit zehn Jahren gibt es die Gruppe, deren Teilnehmerinnen jetzt erstmals bei internationalen Meisterschaften starten. Die drei Roringerinnen Sinja Wolff (18), Svenja (17) und Annika Reinhardt (17) sind von Beginn an dabei, Viviane Simon (18) aus Waake kam vor sechs Jahren dazu. Die Zahnmedizin-Studentin Laura Fahrenstück (20) Ende 2013. Mit ihrer Melsunger Wettkampfgruppe ist die Hessin schon bei der Weltmeisterschaft in Hongkong gestartet.
Zu viert reist die Gruppe mit ihrer Trainerin (und Mutter) nach Rheinland Pfalz. Simon fehlt urlaubsbedingt. Fahrenstück und die Zwillinge Annika und Svenja werden das Dreierteam bilden, die angehende Hotelfachfrau Wolff kann jederzeit einspringen, falls sich eine Springerin verletzt.

Zwei- bis dreimal pro Woche wird trainiert, oft nur im kleinen, mit gerade mal 2,75 Meter Deckenhöhe flachen Dorfgemeinschaftshaus in Roringen, dessen Betonboden nicht unbedingt gelenkschonend ist. „Die Rahmenbedingungen sind schwierig. Wenn wir die Herberhäuser Schulsporthalle nutzen können, ist das Luxus. So ein Schwingboden ist schon cool“, sagt Astrid Reinhardt. Absprachen, wann trainiert wird, werden oft  kurzfristig getroffen. Studium, Berufsausbildung und Schule erlauben keine langfristigen Trainingspläne.

Langfristig geplant ist dagegen das Sommerprogramm der Sportlerinnen. Vor der Europameisterschaft gönnt sich die Gruppe noch acht (selbstfinanzierte) Tage in Paris (20. bis 28. Juli) – natürlich mit Seilen im Gepäck. In der Seine-Metropole finden die offenen Weltmeisterschaften statt, zum ersten Mal überhaupt in Europa. 600 Teilnehmer werden erwartet, die erfolgreichsten Springer Europas kommen aus Belgien.

Neben ihrem Training helfen die erfahrenen Springerinnen auch beim Nachwuchstraining. 40 Rope-Skipper gibt es in Roringen, sie kommen aus dem Ort, aber auch aus Herberhausen, Göttingen oder der Gemeinde Gleichen. Regelmäßig präsentieren sie sich dem Publikum, einige Male pro Saison sind sie im Rahmen der Bundesligaspiele der BG-Basketballer aktiv. „Da hatten wir auch die Jüngsten schon dabei. Inzwischen kommen auch wieder einige Jungen“, freut sich Astrid Reinhard über die Entwicklung der Sparta in dem kleinen Verein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 18:11 Uhr

Darmstadt 98 hat nach nur 13 Spielen in der neuen Saison Trainer Norbert Meier gefeuert. Angesichts der Rahmenbedingungen ist seine Arbeit eher als Erfolg zu werten, meint Sportbuzzer-Autor Sebastian Harfst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt