Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Rückkehr des verlorenen Sohnes

Standardformations-Bundesliga Rückkehr des verlorenen Sohnes

Das Hobby Tanzen ist für den Göttinger Studenten Steffen Sieber längst zu seiner Leidenschaft geworden. Nach einem USA-Aufenthalt ist der 23-Jährige wieder zurück in Göttingen, wo er am 22. Oktober in der S-Arena zusammen mit den anderen Bundesliga-Tänzern die neue Choreografie des Tanzsportteams vorstellt.

Voriger Artikel
ESV Rot-Weiß sagtPokalspiel ab
Nächster Artikel
Mit der Ruhe des Routiniers

Steffen Sieber 2015 auf dem Parkett im Einsatz für das Tanzsportteam Göttingen.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Seine Vorliebe für den Tanz hat sich auch an der Hofstra University auf Long Island, eine halbe Stunde von New York City entfernt, herumgesprochen. „An meiner Uni gab es einen Ballroom Dance Club, in dem ich Erfahrungen als Trainer sammeln konnte“, berichtet er. Sieber hat nicht nur zwei Semester in den USA studiert, sondern auch ein viermonatiges Praktikum in einer Social Media Agentur in Manhattan absolviert. Dadurch fehlte er der Göttinger Bundesliga-Formation an allen Ecken und Enden.

Jetzt ist „der verlorene Sohn“ endlich wieder da. „Tanzen hatte für mich auch im Ausland einen hohen Stellenwert. Neben dem Studium war das ein tolles Projekt, und es war schön zu sehen, wie viel Vertrauen mir die Tänzer entgegengebracht haben“, erzählt Sieber mit strahlenden Augen. „Der Spaß stand im Vordergrund, aber wir haben auch eine Formationsshow an der Uni getanzt.“

Der Formationstanzsport ist für Sieber „einfach etwas Einzigartiges. Nur wenige Sportarten schaffen es, hohe sportliche Anforderungen mit Emotionen und einem großen Teamgeist zu verbinden“, schwärmt Sieber. Als neuer Teamsprecher der Erstliga-Standard-Formation fiebert er jetzt der bevorstehenden Saison entgegen: „Der Aufbau des Tanzsportteams ist einmalig. Der Zusammenhalt zwischen den Mannschaften ist einzigartig im deutschen Standardformationstanz. Das erlebt man so nirgendwo anders.“

Auch nicht die rund 1500 Zuschauer bei einer Präsentation vor dem offiziellen Saisonstart oder mehr als 2000 Fans bei einem Heimturnier. Am Sonnabend, 22. Oktober, stellt die A-Formation ab 18.30 Uhr ihre neue Choreografie vor, und am 4. Februar 2017 treffen sich in Göttingen zum Heimturnier die acht besten Standardformationen Deutschlands - jeweils in der Sparkassen-Arena.

Wenngleich der neue Auftritt noch ein streng gehütetes Geheimnis ist, lässt der seit 2009 in der A-Formation tanzende Sieber schon einmal hinter die Kulissen blicken: „Die neue Choreografie ist perfekt auf uns abgestimmt. Sie spornt uns zu Höchstleistungen an, sie paart klassisches Standardtanzen mit neuen, interessanten Bildern und modernen Elementen, so wie sie in der Weltspitze getanzt werden“, berichtet er. „Das neue Konzept macht Spaß, macht gute Laune und traut sich, einige Strukturen in Musik und Tanzen zu brechen.“ Bereits am 12. November 2016 kommt die Choreografie in der Bamberger Brose-Arena auf den Prüfstand - bei den Deutschen Meisterschaften.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
06.12.2016 - 09:15 Uhr

Angeblich soll es geheime Gespräche über eine Neubesetzung der Position von Dietmar Beiersdorfer gegeben haben

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt