Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
SC Hainberg trifft auf „Mannschaft der Stunde“

Sparta erwartet Schlusslicht Hagenberg SC Hainberg trifft auf „Mannschaft der Stunde“

Auf Fußball-Bezirksliga-Tabellenführer SC Hainberg wartet am Sonntag ab 14 Uhr ein echter Härtetest. Die Elf von Trainer Dennis Erkner empfängt den Fünften FC Sülbeck/Immensen. Bereits am Sonnabend ist Sparta im Einsatz. Der Dreizehnte steht gegen Hagenberg bereits etwas unter Druck.

Voriger Artikel
Achte Ehrenamtsgala des KSB
Nächster Artikel
Beste Abwehr der Liga zu Gast

Niklas Pfitzner (vorn) und Hainberg empfangen Sülbeck.

Quelle: Alciro Theodoro da Silva

Göttingen. SC Hainberg - FC Sülbeck/Immensen (Sonntag, 14 Uhr). Wie stark die Hainberger derzeit unterwegs sind, musste zuletzt Sparta erfahren. Der SC siegte souverän mit 3:0 „In der ersten Halbzeit haben wir so gut wie nichts zugelassen“, lobt Hainbergs Trainer Dennis Erkner. Hochkonzentriert müssen seine Jungs auch am Sonntag auftreten, denn Gegner Sülbeck/Immensen ist alles, aber kein gewöhnlicher Aufsteiger. Zuletzt bezwang der Fünfte Northeim II mit 2:1.

„Für mich sind die neben Petershütte derzeit die Mannschaft der Stunde“, warnt Erkner. „Das wird der schwerste Gegner, auf den wir in den kommenden Wochen treffen werden. Die sind momentan richtig gut in Form.“ Das gilt allerdings auch für die Hainberger selber. Auf eigenem Terrain trumpfte der Ligaprimus regelmäßig auf, gewann sieben seiner bisherigen acht Heimpartien. „Es läuft ganz gut“, gibt sich der Trainer des Tabellenführers eher bescheiden, führt die psychologische Komponente als einen Erfolgsfaktor an: „Wir haben gar keinen Druck. Mit dem ersten Platz sind natürlich alle glücklich, aber auch Platz zehn wäre okay.“

Am Sonntag müsse sein Team gegen einen körperlich starken Gegner robust dagegenhalten, fordert Erkner: „Sonst haben wir keine Chance.“ Da der FC zudem in der Defensive kompakt stehe, müsse man nicht nur die eigenen fußballerischen Qualitäten trotz des tiefen Platzes bestmöglich zur Geltung bringen, sondern auch „Geduld bewahren“.

Sparta - GW Hagenberg (Sonnabend, 16 Uhr). Richtig rund läuft es bei beiden Mannschaften in dieser Saison nicht. Sparta hat schon acht Niederlagen kassiert - vier davon auf eigenem Platz -, Hagenberg verließ in der Fremde sieben von acht Mal den Rasen als trauriger Verlierer. Mit einem Dreier könnten die Grün-Weißen im Idealfalls immerhin auf Rang 15 springen und den SV Südharz Walkrenried und Dostluk Spor Osterode hinter sich lassen.

Außerdem spielen: D. Spor Osterode - SSV Nörten-Hardenberg, TSV Bremke/Ischenrode - SG Bergdörfer, Bovender SV - Tuspo Weser Gimte (alle Sonntag, 14 Uhr).cro

Voriger Artikel
Nächster Artikel
03.12.2016 - 20:32 Uhr

RB Leipzig hat den ersten Angriff des FC Bayern auf die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga abgewehrt. Die Sachsen gewannen mit 2:1 (1:1) gegen den FC Schalke 04 und stoppten den Höhenflug des Revierclubs, der nach zwölf Spielen in Serie wieder als Verlierer vom Platz ging.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt