Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
SC-Herren 60 beenden erfolgreiche Hallensaison auf Platz zwei

Vizemeister der Regionalliga SC-Herren 60 beenden erfolgreiche Hallensaison auf Platz zwei

Vier Göttinger Vereine schicken in der Tennis-Wintersaison Hallen-Mannschaften ins Rennen. Insgesamt 16 Teams waren oder sind noch im Einsatz. Während in der Vergangenheit strikt getrennt wurde und die Altersklassen ihre Punktspiele vor Weihnachten beendet hatten, ist diese Regelung inzwischen etwas aufgeweicht. Einige Altersklassen spielen im Januar noch ihre Punktrunde zu Ende.

Voriger Artikel
Para-Tischtennis-Nationalspieler trainieren in Göttingen
Nächster Artikel
Lateinformation des TSC Schwarz-Gold Göttingen

Mannschaftsführer eines erfolgreichen Teams: Dieter Cardis vom TSC.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Beendet haben die Saison immerhin fünf Altersklassen-Vertretungen. Die Herren 60 des TSC mussten sich in der Regionalliga lediglich dem Hamburger Verein Club an der Alster beugen, der sich ungeschlagen den Titel sicherte.

Die Göttinger um Mannschaftsführer Dieter Cardis trennten sich gleich zum Saisonstart 3:3 vom Braunschweiger THC und mussten sich im vorletzten Spiel den Hamburgern mit 2:4 geschlagen geben. Hier hätten sie sogar noch ein Unentschieden von der Alster mitbringen können, doch das TSC-Spitzendoppel Schneider/Wilke musste sich im Match-Tiebreak mit 6:10 geschlagen geben. Bernd Sommer im Einzel sowie Apeltauer/Sommer im Doppel hatten zuvor für die beiden Punkte gesorgt.

Ebenfalls mit zweiten Plätzen beendeten die beiden Oberligisten in der Altersklasse 50 ihre Hallenpunktspiele. Die Damen des TSC und die Herren des GTC hatten am Ende jeweils 5:3 Punkte auf ihrem Konto. Positive Bilanzen wiesen nach vier Punktspielen immerhin Petra Wilke, Annette Rauch, Christa Langer und Gamze Krocker auf, die vor allem in den Doppeln überzeugten (6:2-Bilanz).

Ungeschlagen beendete der GTCer Axel Heitmann an Position zwei des Herren-50-Teams die Saison, aber auch Spitzenspieler Thomas Horn und Dirk Schweer besaßen am Ende jeweils ein positives Spielverhältnissen. Chancenlos waren die Göttinger beim 1:5 gegen den Meister TV Süd Bremen, als nur Schweer im Einzel punkten konnte.

Im Mittelfeld der Oberliga-Tabelle landeten die Herren 65 des TSC nach sieben Spieltagen, drei Siege standen vier Niederlagen gegenüber. Erfolgreichster Göttinger war der an Position drei gemeldete TSC-Vereinsvorsitzende Ulrich Wiese, der alle sieben Spiele mitgespielt und fünfmal nach dem Einzel den Platz als Sieger verlassen hat. Mit 5:9 fiel die Doppelstatistik dieses Teams nicht gut aus.

Als Vorletzter der Herren-30-Verbandsklasse haben die GTCer den Klassenverbleib erreicht. Dazu reichte eine gewonnene Partie (5:1) gegen Schlusslicht und Absteiger Heidberger TC. Daniel Gehrig war der einzige Spieler von der Bismarckstraße, der mit einer positiven Bilanz die vier Spiele abschloss. Den Klassenverbleib haben die Damen 40 des SCW in der Verbandsliga verpasst. Als Tabellensechster liegt das Team um Mannschaftsführerin Silke Nielsen punktgleich mit dem Vierten und Fünften auf dem ersten der drei Abstiegsränge.

Drei Mannschaften sind noch im Januar gefordert. Gleich zweimal treten die TSC-Seniorinnen in der Damen-50-Regionalliga an. Platz zwei kann das Team um Mannschaftsführerin Annelie Wilbrandt aus eigener Kraft noch erreichen, für die Spitzenposition sind die Göttingerinnen auf Schützenhilfe der Konkurrenz angewiesen. Für die Herren 60 von Gelb-Weiß Elliehausen steht noch ein Punktspiel Ende Januar aus.

Dann tritt der Tabellenzweite beim derzeitigen Verfolger in Steterburg an. Vom Spitzenreiter Kissenbrück hatten sich die Elliehäuser 3:3 getrennt. Mit Norbert Kurz, Wolfgang Rehm, Rainer Kellermann, Heinz Piontkowski und Gerhard Parot stehen gleich fünf Akteure mit bislang positiver Bilanz im erfolgreichen Team der Gelb-Weißen.

Akut abstiegsgefährdet sind die Herren 40 des TSC als Vorletzter der Verbandsklasse. Gegen das Schlusslicht TC Benstorf benötigen sie Ende Januar einen hohen Sieg, um überhaupt noch Chancen auf den Klassenverbleib zu haben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
03.12.2016 - 11:59 Uhr

Der VfL Wolfsburg wird in den kommenden Jahren voraussichtlich weniger Geld vom Automobilkonzern Volkswagen erhalten. Dies hätte auch Auswirkungen auf die Transferpolitik.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt