Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
SG Rhume ist im Derby Favorit

Tischtennis-Bezirksoberliga SG Rhume ist im Derby Favorit

Im Blickpunkt des untereichsfeldischen Tischtennisgeschehens steht am Sonnabend das Bezirksoberligaderby zwischen Tabellenführer SG Rhume und dem Siebten TSV Nesselröden. Der TSV Seulingen greift am Wochenende gleich zweimal zu dem Schlägern.

Voriger Artikel
Flying Darts auf dem Höhenflug
Nächster Artikel
Bilshausen mit straffem Programm

Florian Kopp von der SG Rhume geht mit seinem Team als Favorit in das Bezirksoberligaderby gegen den TSV Nesselröden.

Quelle: Richter

Eichsfeld. Um 17.30 Uhr treten die Derby-Protagonisten in der Sporthalle in Rhumspringe an die Platten. Während Rhume in der Bestbesetzung Kujoth, Peters, Schusterbauer, Bigalke, Kopp und Bieschke antreten kann, müssen die Gäste aus dem Natheort auf ihre etatmäßige Nummer vier Gerstmann verletzungsbedingt verzichten. Wer neben Wüstefeld, Neugebauer, Kreißl, Nolte und Müller für Gerstmann ins Nesselröder Sextett nachrückt, ist noch offen. In den Spielen der Vorsaison konnten jeweils die Gäste die Punkte entführen. Den Gastgebern muss aber in der aktuellen Spielzeit die Favoritenrolle eingeräumt werden. Trotzdem wird der TSV der SG das Leben so schwer wie möglich machen.

Am Sonnabendnachmittag stellt sich der TSV Seulingen beim Meisterschaftskandidaten TTV Geimar vor. Beginn ist um 16 Uhr in der Sporthalle der Wilhelm-Busch-Schule. Selbst in der Stammbesetzung Reinhard Wucherpfennig, Berger, Leitner, Barwich, Rink und Kilian Wucherpfennig rechnen sich die Seulinger keine großen Chancen aus, hoffen vielmehr auf Schadensbegrenzung. Schon in der letzten Serie gingen alle vier Punkte an die Kreisstädter.

Viel Zeit zum Regenerieren haben die Seulinger nach der Rückkehr aus Geismar nicht. In der heimischen Sporthalle der Grundschule folgt am Sonntagmorgen um 11.30 Uhr das zweite Wochenendspiel gegen die dritte Vertretung von Torpedo Göttingen. Hier setzt Mannschaftkapitän Reinhard Wucherpfennig neben dem Heimvorteil auch auf die mannschaftliche Geschlossenheit. Dem TSV steht ein äußerst wichtiges und richtungweisendes Spiel ins Haus.

Von Berthold Kopp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
07.12.2016 - 10:31 Uhr

Der Aufsichtsrat des Hamburger SV führt angeblich Gespräche mit Heribert Bruchhagen. Der Ex-Frankfurt-Boss hat eine Vergangenheit bei den Hanseaten.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt