Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
SG Rhume lässt sich nicht lange bitten

Tischtennis-Bezirksoberliga SG Rhume lässt sich nicht lange bitten

Kurzen Prozess hat die SG Rhume beim ersten Heimauftritt der Saison 2016/2017 in der Tischtennis-Bezirksoberliga mit Aufsteiger MTV Westerhof gemacht. Auch ohne den im Urlaub weilenden Stammspieler Stefan Schusterbauer eroberten die Rhumer bei ihrem 9:0-Kantersieg erst einmal verlustpunktfrei die Tabellenspitze.

Voriger Artikel
Trotz Sieges ist noch viel Luft nach oben
Nächster Artikel
Trainerwechsel bei HSG Rhumetal

Spielt stark auf: Pascal Bigalke von der SG Rhume.

Quelle: Niklas Richter

Eichsfeld. Nur drei verlorene Sätze dokumentieren die Dominanz der Eichsfelder recht deutlich. Schon in den Eingangsdoppeln ließen die Gastgeber den Gästen aus der Kalefelder Einheitsgemeinde die Überlegenheit spüren, obwohl die Rhumer Paare Kujoth/Reinhardt (12:10) und Peters/Bieschke (14:12) den gewinnbringenden Satz jeweils erst in der Verlängerung erkämpften.

Das dritte Doppel Bigalke/Kopp hielt sich in vier Sätzen schadlos. In den anschließenden Einzelspielen bewältigten im oberen Paarkreuz Tim-Martin Kujoth gegen Götz Lohrberg und Sven Peters gegen den Westerhofer Spitzenakteur Lutz Peinemann ihre Aufgaben in jeweils drei Sätzen problemlos.

Nur zehn Bälle ließ danach Pascal Bigalke bei seinem Drei-Satz-Sieg über Oliver Sengstack gegen sich gelten. Der in die Mitte aufgerückte Florian Kopp glänzte gegen die gegnerische Nummer drei, Martin Heiser, ebenfalls ohne Satzverlust. Nicht ganz so einseitig brachte der untere Rhumer Mannschaftsteil seine Begegnungen bei der Saison-Heimpremiere unter Dach und Fach. Hier musste sich Manuel Bieschke beim Viersatzsieg gegen Yoshi Huwe aber nur in den beiden ersten Sätzen (9:11 /11:9) etwas strecken. Auch der für Schusterbauer in die SG-Mannschaft gerückte Torsten Reinhardt sah sich gegen Christian Bock einer etwas kräftigeren Gegenwehr ausgesetzt.

Aber äußerst cool sicherte der Eichsfelder seiner Mannschaft den neunten Punkt, obwohl er in den drei Sätzen gleich zweimal (Satz eins 12:10 / Satz drei 14:12) in die Verlängerung musste. bko

Voriger Artikel
Nächster Artikel
02.12.2016 - 20:20 Uhr

Die VW-Kritik an Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs hat für klärende Gespräche im VfL-Aufsichtsrat gesorgt. Das Gremium rief intern zur Ordnung auf, formulierte aber auch deutlich Erwartungen an Allofs. Zudem wurde bestätigt: VW plant keine Änderungen des Engagements.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt