Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
SVG gegen Breitenberg

Fußball-Bezirksoberliga SVG gegen Breitenberg

Mit einem 0:0 in Wolfenbüttel hat die SVG, Spitzenreiter der Fußball-Bezirksoberliga, am vergangenen Wochenende, 14. bis 15. März, ihr Polster von drei Punkten bei einem weniger absolvierten Spiel verteidigt. Nun haben die Schwarz-Weißen den Fünften Germania Breitenberg zu Gast, der beim bis dato letzten Auftritt in Göttingen vor zwei Wochen einen 3:1-Sieg über den RSV 05 einfuhr.

Voriger Artikel
Albrecht sieht Chancen für erneute Überraschung
Nächster Artikel
Gruppen treten in Reyershausen auf

SVG – Germania Breitenberg. Zwar war SVG-Trainer Knut Nolte vom Auftritt seines Teams beim Dritten aus Wolfenbüttel durchaus angetan – vor allem von der zweiten Hälfte, als die Schwarz-Weißen auf tiefem Geläuf den Gegner unter Druck setzten. Andererseits müsse die Mannschaft insbesondere im spielerischen Bereich zulegen. „So ganz golden lief es noch nicht“, unterstreicht Nolte. Breitenberg, das zuletzt auswärts überzeugt habe, werde versuchen, aus eine sicheren Defensive heraus Konter zu fahren – vor allem über Linksaußen Koch. „Die haben bereits bei 05 gut gestanden“, warnt der Coach.
Alles andere als ein Heimsieg wäre für die SVG ein Rückschlag im Titelkampf und damit eine Enttäuschung. „Viele Ausrutscher darf man sich nicht erlauben“, weiß Nolte. Für Eschholz, Burkhardt, Ehlert und Azim kommt ein Einsatz zu früh. Bei Germania fallen Hellmold (Nasenbeinbruch) sowie die verhinderten Galluzzi und Jung aus.
„Nicht abschießen lassen“
Sparta – MTV Wolfenbüttel. Mit einem Sieg könnte Sparta einen Verfolger der SVG ärgern – wahrscheinlich ein illusorisches Unterfangen. „Ein Punkt wäre schön, aber das ist wohl ein Traum“, sagt Heiko Bause, seit dem Rücktritt von Trainer Djordje Curcic am Dienstag bis zum Saisonende verantwortlich. Man wolle sich „nicht wieder abschießen lassen“ wie bei der 0:6-Pleite in Fallersleben am vergangenen Wochenende. „Kein frühes Tor kassieren und so lange wie möglich gegenhalten“, lautet die Marschroute. Von der kommenden Saison an sitzt Bause mit Esmir Muratovic auf der Sparta-Bank (Tageblatt berichtete). „Es ist eine Ehre für mich, die erste Mannschaft zu trainieren“, unterstreicht Bause. „Ich denke, das wird klappen.“
RSV 05 – Tuspo Petershütte. Trainer Helmut Latermann hat bereits den Abstiegskampf ausgerufen – nach dem 1:3 gegen Breitenberg vor zwei Wochen hat der Tabellensiebte RSV 05 aller Voraussicht nach nichts mehr mit dem Oberliga-Aufstieg zu tun, kann sich also auch das Lizensierungsverfahren schenken. „So wie es aussieht, wäre es vermessen, eine Lizenz zu beantragen“, sagt der Vorsitzende Burkhard Bartschat. Latermann will gegen Petershütte unter anderem auf A-Junioren zurückgreifen. Defensivakteur Koch ist angeschlagen.
VfB Fallersleben – TSV Holtensen. Der Auftakt ins Jahr 2009 ging beim 1:1 am Greitweg daneben, die Partie gegen Einbeck fiel am vergangenen Wochenende aus. Nun geht es für die Mannschaft von Carsten Langer zum Vierten, der sich vor einer Woche beim 6:0 über Schlusslicht Sparta warm schießen konnte. Ein Punkterfolg wäre für den TSV im Abstiegskampf eine willkommene Ausbeute.
Die Spiele: Sonntag (15 Uhr): SVG – Breitenberg, Kästorf – Helmstedt, Einbeck – Oker, Sparta – Wolfenbüttel, Hillerse – Wolfsburg, Fallersleben – Holtensen, RSV 05 – Petershütte, Lengede – Osterode.

Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen