Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Schlusslicht SCR siegt in Jühnde

Fußball-Kreisliga Schlusslicht SCR siegt in Jühnde

Der Aufsteiger TSV Jühnde muss weiter um den Klassenverbleib bangen, der SC Rosdorf dagegen lebt noch, wenngleich er noch immer am Ende der Tabelle liegt. So das Fazit der Fußball-Kreisliga-Begegnung zwischen den beiden Teams, die der SCR verdient mit 2:1 (2:0) für sich entscheiden konnte.

Voriger Artikel
Rückstand bringt Landolfshausen nicht aus Konzept
Nächster Artikel
2804 Läufer beim Frühjahrsvolkslauf

SC Rosdorf rollt nach der Winterpause das Feld von hinten auf: Der Jühnder Bode hat es im Zweikampf gegen den Rosdorfer Barzynsky (l.) schwer.

Quelle: Pförtner

Es war ein Spiel der zwei verschiedenen Halbzeiten. In der ersten dominierte ganz klar der SCR, in der zweiten war der TSV das etwas bessere Team. Entscheidend war im Endeffekt, dass die Gäste eine Menge Torchancen herauszuspielen in der Lage waren, von Jühnde dagegen kaum einmal Torgefahr ausging.

„Über die Leistung in der ersten Hälfte bin ich sprachlos“, sagte TSV-Coach Holger Bode nach dem Abpfiff. Und tatsächlich: Seine Mannen fanden in den ersten 45 Minuten kaum einmal statt, es spielte und stürmte fast nur der Tabellenletzte. In der zehnten Minute die erste SCR-Chance: Der Jühnder Rybarczyk trifft mit seinem Kopfball fast ins eigene Tor. Drei Minuten später fällt dann das 0:1: Flanke von rechts, Klöppner steht völlig frei, nimmt den Ball direkt und verwandelt.

In der 15. Minute hat der TSV seine erste Möglichkeit, doch Deffes Dropkick geht vorbei. Im Gegenzug kommt Osei-Bonsu nach einem Pressschlag zwischen Albrecht und Klöppner völlig frei zum Schuss, doch dieser geht ein ganzes Stück über die Querlatte. Besser macht es der Ex-Oberligaspieler dann drei Minuten später: Kein Jühnder greift ihn an, also legt er sich das Leder in aller Seelenruhe vor, zielt, zieht ab – und schon steht es 0:2 (20.). Dass die Partie nicht schon vor der Halbzeitpause entschieden ist, hat der TSV seinem Keeper zu verdanken: Zunächst wehrt Hartje eine Direktabnahme von Treppschuh ab, anschließend wirft er sich mutig Martel entgegen und verhindert das 0:3 (39.).

Nach der Pause werfen die Platzherren noch mal alles nach vorn, doch Chancen herauszuspielen vermögen sie nicht. So entspringt auch der Anschlusstreffer lediglich einer Einzelaktion: Dennis Schob lässt seinen Gegenspieler klasse aussteigen und hämmert das Leder aus 15 Metern unhaltbar unter die Latte (62.). Doch zu mehr reicht es nicht, der TSV ist einfach zu harmlos.

Bemerkenswertes ereignet sich noch kurz vor Schluss: Khalil spielt Foul, sieht Gelb, schlägt den Ball weg und bekommt Rot. Eine Szene, die SCR-Coach Muhidin Pelesic später eigenwillig kommentiert: „Der Schiri hat Schuld. Er hat schlecht gepfiffen, da ist doch klar, dass meine Spieler sich aufregen.“

TSV: Hartje, S. Schob, Albrecht (29. Fischer), Krüger, Rybarczyk (60. Finger), Bode, Mecke, D. Schob, Grahn, Held, Deffe. – SCR: Vogel, Barzynski, Martel (55. Braunsberg), Ebel, Doroszczyk, Treppschuh, Hrvacic, Grönevold, Klöppner (57. Khalil), Koscielny, Osei-Bonsu (75. Gremmes). – Tore: 0:1 Klöppner (13.), 0 :2 Osei-Bonsu (20.), 1 :2 D. Schob (62.).

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
24.09.2017 - 23:07 Uhr

Talwar trifft dreifach bei 7:2 Erfolg gegen die SG Drammetal

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen