Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
TWG 1861 untermauert Vormachtstellung

Schwimmsport TWG 1861 untermauert Vormachtstellung

Edelmetall en masse haben der Turn- und Wassersportverein 1861 und der ASC 46 bei den Bezirksmeisterschaften in Braunschweig erschwommen. TWG-Schwimmer holten dabei zwölf Titel in der offenen Klasse. Insgesamt sammelten die TWGer 131 Medaillen ein. Die Königsblauen kommen auf 42 Mal Edelmetall.

Voriger Artikel
Lena Vom Hofe trifft für Renshausen „wie im Fernsehen“
Nächster Artikel
Mit 100 Stundenkilometern abwärts

Phillis Michelle Range

Quelle: Hinzmann

Göttingen. „Wir haben uns als stärkster Verein im Bezirk etabliert“, betonte TWG-Trainerin Kerstin Krumbach. In der offenen Wertung verbuchte Von TWG 1861 gingen 42 Aktive bei den Meisterschaften in Braunschweig auf der langen Bahn  an den Start. Der TWG holte in den Jahrgängen 93 Medaillen und bei den Masters sechsmal Edelmetall. Von den zu vergebenen 26 offenen Titel gingen knapp die Hälfte (zwölf) an TWG-Schwimmer.

In den Einzelwertungen der offenen Klasse gewannen Phillis Michelle Range die 100 und 200 Brust und 200 Lagen, Fynn Kunze die 200er Strecken in Brust, Lagen und Rücken, Viviane Simon die beiden Rückenstrecken (100 und 200) sowie Henrik Fischer die 100 Brust. Siegreich waren die Lagenstaffeln weiblich und männlich mit Viviane Simon, Phillis Michelle Range, Clara Kamper, Alke Heise und bei den Jungs Fynn Kunze, Henrik Fischer, Sebastian Kamlot und Rico Paul. Auch die männliche Freistilstaffel (hier ohne Henrik Fischer aber mit Philip Krumbach) stand ganz oben auf dem Treppchen.

Die meisten Jahrgangstitel sammelte Amon Bode (2001), der sechs Mal ganz oben auf dem Treppchen stand und seine bisherigen Bestzeiten geradezu pulverisierte. Mit nur einem Jahrgangstitel weniger kehrten Fynn Kunze (2002) und Jan-Luka Reschke (2003) nach Hause.  Zweimal Gold holte Kevin Fuhrmann (2001) über die beiden Bruststrecken und Rico Paul (1998) über 100 und 200 Schmetterling. Einmal Gold gab es für Meret Heise (2004), Clara Kamper (2000) und Emilia Bachmann (2002).

Den Mehrkampf des Jahrgangs 2006 dominierte Johanna Grosse. Sie gewann mit deutlichem Vorsprung. Luis Willig gewann im schwimmerischen Mehrkampf Schmetterling ebenfalls Gold. Über Vizemeisterschaften im Mehrkampf konnten sich Judith Joana Meiners, Joy Jolie Martens (beide Jahrgang 2005) und Anton Streich (2007) freuen. Anton holte zusätzlich noch Gold über 200 Rücken.

Bei den Masters gab es insgesamt fünf erste Plätze: Viviane Simon (AK20) war über 200 Rücken und 200 Lagen siegreich, Sebastian Kamlot (AK20)gewann über 200 Lagen, Annika Teuber (AK20) über 100 Brust und Monika Paul (AK45) gewann Gold über 200 Freistil.

Mindestens einen Vizetitel in der Jahrgangswertung erzielten Alke Heise (1999), Amelie Ehmann (2000), Daniel Streicher (2006), Laetitia Hoppe (2003), Maurizio Schüttler (2004), Max Henrik Niere (2003), Melina Schüttler (2001), Paula Bachmann (2004) und Timothy Veldkamp (2003). Wenigstens einmal Bronze gingen an Charlotte Sophie Klages (2001), Elisaweta Bessanova (2007), Leah Schultz (2004), Lina Katharina Kornmüller (2000), Maren Bruse (2001).

ASC 46

Neun Meistertitel fischte das Schwimmteam des ASC aus dem Braunschweiger Becken. Dreifacher Meister wurde im Jahrgang 2004 Jakob Mayer. Er siegte über 400m Freistil, 100m Rücken und 200m Rücken. Der gleichaltrige Benjamin sicherte sich die Goldmedaillen über 100m Freistil und 200m Freistil, sodass über die Rücken- und Freistilstrecken im Jahrgang 2004 niemand an den Königblauen vorbei kam. Max Henrik Wüllner (Jg. 01) wurde zweifacher Bezirksmeister über 100m Rücken und 200m Rücken. Die elfjährigen Nikita Bloch und Moritz Susmann siegten über 100m Rücken und 100m Freistil. Zusätzlich wurden der Jugendmehrkampf (JMK) für die Jahrgänge 2006/2007 und der schwimmerische Mehrkampf (SMK) für die Jahrgänge 2004/2005 angeboten. Im SMK siegte Jakob Mayer in der Kategorie Rücken und Benjamin Holler in der Kategorie Freistil. Den JMK gewann Moritz Susmann.

Des Weiteren gab es 15 Silber- und 18 Bronzemedaillen. Hier ein Überblick:

Silber: Henri Rudolf Aehlen 100m Brust, 200m Brust Nikita Bloch 200m Lagen, JMK Benjamin Holler 100m Schmetterling Jakob Mayer 200m Lagen, 200m Freistil Julius Mullaert 200m Rücken Anna Sophie Obiajunwa 100m Brust Oscar Stockmann 100m Rücken, 200m Rücken Moritz Susmann 400m Freistil, 200m Freistil Leon Christopher Taube 200m Freistil Max Henrik Wüllner 100m Brust, 200m Brust.

Bronze: Henri Rudolf Aehlen 200m Lagen Jonas Ahlborn 100m Rücken Ben Cazon Amtenbrink 100m Brust, 200m Brust Nikita Bloch 400m Freistil, 100m Schmetterling Benjamin Holler 200m Rücken Jakob Mayer 100m Brust, 200m Brust Julius Mullaert 100m Rücken, JMK David Münz 100m Freistil, 100m Brust Anna Sophie Obiajunwa 100m Freistil Sophie Rühlmann 100m Schmetterling Oscar Stockmann 100m Brust, 200m Freistil Leon Christopher Taube 100m Brust Max Henrik Wüllner 100m Freistil

            r/bam

Voriger Artikel
Nächster Artikel
23.03.2017 - 14:23 Uhr

1. SC 05 zu Gast in Bovenden - ein Erlebnisbericht von Daniel Vollbrecht

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt