Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Show- und Turnkünstler in der Lokhalle

Feuerwerk der Turnkunst Show- und Turnkünstler in der Lokhalle

2Gether, zusammen – so lautet das Motto in diesem Jahr beim Feuerwerk der Turnkunst. Zusammen staunen, zusammen lachen – dies konnten die Zuschauer in der fast ausverkauften Lokhalle am ersten von insgesamt drei Vorstellungstagen in Göttingen.

Voriger Artikel
Nachwuchs der LG Eichsfeld geehrt
Nächster Artikel
B-Junioren des TV Jahn erfolgreich
Quelle: Pförtner

Restkarten

Göttingen. Restkarten für die Vorstellungen am Mittwoch und Donnerstag sind ab 18 Uhr an der Abendkasse erhältlich.

Es geht um die Liebe, um starke Gefühle, um das Miteinander, um Vertrauen. Ausgefeilt bis ins letzte Detail ist die perfekt organisierte Show. Nicht jeder Programmpunkt empfiehlt sich dabei zur Nachahmung. Der Rhönradturner Olivier Sylvestre begeistert das Publikum mit einer hinreißenden Choreographie, bindet zwei halbe Rhönräder in die gefühlvolle Darbietung ein. "Looking for a kiss" zieht sich wie ein roter Faden durch seine Kür.

Eine spektakuläre Augenweide

Tianjin Troupe, dahinter verbergen sich elf junge Chinesen. Sie sind gut, sehr gut. Der Vortrag ihrer ikarischen Spiele lässt den Zuschauern den Atem stocken, ihre artistische Perfektion ist eine Augenweide und derartig spektakulär, dass man vor lauter Begeisterung vergisst, zu applaudieren.

Kaum ein Blatt Papier passt zwischen Simone Fassari und Camilla Pessi. Wie Kletten hängen die beiden Physical Comedians aneinander, überzeugen mit einzigartiger Körperbeherrschung. Und sie sorgen für jede Menge Spaß, binden auch die Zuschauer in ihr Programm mit ein.

Die vielen Besucherinnen haben seit dem Feuerwerk-Abend ein neues sportliches Ziel. Sie möchten nach der Darbietung der drei Mitglieder der russischen Nationalmannschaft rhythmische Sportgymnastik betreiben. Und auch der männliche Nachwuchs wird vielleicht noch am Abend versuchen, die Künste von Jimmy Gonzales mit den im Haus befindlichen Apfelsinen auszuprobieren. An die Fähigkeiten des Jongleurs werden sie sicher nicht so schnell herankommen, denn der Franzose mit spanischen Wurzeln ist ein Meister seines Fachs.

Die letzten Zuschauer hatten nach der Pause noch nicht wieder ihre Plätze eingenommen, da flogen bereits die Mitglieder der Catwall Acrobats durch die Luft. Ihre Butterfly-Trampolin-Performance war an Tempo und Schwierigkeit kaum zu toppen. Die Halle kochte und noch ein zweites Mal eine halbe Stunde später, als die Kanadier eine ebenso spektakuläre Show auf dem Fasttrack zeigten.

Zweieinhalb Stunden Unterhaltung auf höchstem Niveau, musikalisch untermalt von den 2Gether-Musikern Anika Reichert, Rick Jurthe und Jonas Fritsch, die mit exakt zugeschnittenen Live-Songs begeisterten, erlebten alle Beteiligten, spürten das Motto der Tournee in jeder Minute: 2Gether.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
25.09.2017 - 18:24 Uhr

U19-Niedersachsenliga: 4:2-Triumph nach 0:2-Pausenrückstand gegen Lohne

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen