Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Gerrits gewinnt

Sieger über die Mittelstrecke in Krebeck Gerrits gewinnt

Gleich zwei Tage in Folge war es im Eichsfeld möglich, seine Ausdauerfähigkeit unter Wettkampfbedingungen zu beweisen. Nach dem Sparkassenlauf durch die Duderstädter Altstadt stand keine 24 Stunden später der Mittelpunktlauf rund um Krebeck auf dem Programm der Sportler.

Voriger Artikel
Endlich umgezogen
Nächster Artikel
Turniersieg für Gastgeber Geismar

Andreas Gerrits

Quelle: Pförtner/Archivbild

Göttingen. 1707 Aktive vom Bambini- bis ins Seniorenalter haben die Duderstädter Innenstadt in ein Läufer-Mekka verwandelt. Und die Zuschauer erlebten beim 16. Duderstädter Sparkassenlauf ein hohes sportliches Niveau. So sorgte im Laufline-Lauf über zehn Kilometer Laura Hottenrott (Eintracht Baunatal) in 36:39 Minuten für einen neuen Streckenrekord. In der Abenddämmerung, der vom Veranstalter mit ­Fackeln und Lichterketten entgegengewirkt ­wurde, lief Hottenrott als Gesamt-Achte über die Ziellinie. Die Männerklasse gewann der Vo­rjahreszweite Volker Goineau (ART Düsseldorf/31:59). Der Göttinger Florian Reichert (32:57) wurde Dritter bei den Herren, Jasmin Corso (Tuspo Weende/42:51) Zweite bei den Damen.

Ein kurioses Finale erlebten die Zuschauer am Ende des Mittelstreckenlaufes: Der Sieger Henrik Göckeritz (Worbis/17:03) lief zunächst links am Ziel vorbei - wodurch sich sein viersekündiger Vorsprung auf den Zweitplatzierten Alexander Vollmer (EGD) halbierte. In der Frauenklasse triumphierten drei junge Eichsfelderinnen: Jana Beyer gewann in 18:50 Minuten vor Emilia Waida (19:36) und Paulina Wüstefeld (20:56).

Mit knapp 300 Teilnehmern war das Starterfeld beim Mittelpunktlauf in Krebeck zwar um einiges kleiner, dennoch waren die Teilnehmer ebenso sportlich motiviert unterwegs. Der LGGer Andreas Gerrits, deutscher Vizemeister der Altersklasse 35 über 5000 m auf der Bahn und auch national erfolgreicher Crossläufer, beschrieb die Strecke wegen der „vielen abwechselnden Beläge wie Rasen, Schotter und Asphalt“ als „sehr anspruchsvoll“. Außerdem sei sie „nicht einfach nur hügelig, sondern bergig“, was den 36-Jährigen jedoch nicht davon abhielt, sich nach 2,5 Kilometern vom Feld der Mittelstreckenläufer abzusetzen und den 5,7-Kilometer-Lauf in der Zeit von 20:03 Minuten und einem Vorsprung von 50 Sekunden zu gewinnen.

Für Lauf-Enthusiasten wartet am Sonnabend das nächste Event: Dann steht der Mündener Altstadtlauf auf dem Programm.vw/hru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
08.12.2016 - 17:13 Uhr

Kurz, nachdem die Kritik von Álvaro Dominguez an Gladbach bekannt wurde, reagierte der Borussia-Manager und zeigte sein Unverständnis.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt