Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 16 ° Sprühregen

Navigation:
Sparta Göttingen verlässt die Abstiegsränge

Frauenfußball-Oberliga Sparta Göttingen verlässt die Abstiegsränge

Erstmals in dieser Saison haben an einem Spieltag in der Frauenfußball-Oberliga beide Göttinger Mannschaften gewonnen. Sparta schaffte mit dem zweiten Saisonsieg den Sprung heraus aus der Abstiegszone, der ESV Rot-Weiß setzte sich standesgemäß mit 5:0 beim Schlusslicht Bienrode durch.

Voriger Artikel
SG Spanbeck/Billingshausen verliert Heimspiel
Nächster Artikel
Niklas Pfitzner liegt nun vorn

Antreiberin und Torschützin beim ESV Rot-Weiß: Marie Diekgerdes (l.)

 
Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Sparta – TSV Barum 2:1 (2:1). Die Gäste schienen sich viel vorgenommen zu haben, legten los wie die Feuerwehr und führten nach knapp 20 Minuten mit 1:0. „Bis dahin hatten sie sogar noch einige hundertprozentige Chancen versiebt“, berichtete Sparta-Trainer Norbert Meyer. Doch seine Elf ließ sich nicht aus dem Konzept bringen, spielte Konterfußball und war damit schließlich erfolgreich. Zwei vor der Pause brachten die Führung, weitere nach der Pause hätten auch zu einem deutlicheren Sieg führen können. „Wir sind wieder dran, haben es selbst in der Hand. Personell nehmen wir es, wie es kommt“, sagte Meyer, dem trotz kühler Außentemperaturen angesichts des knappen Spielausgangs doch warm geworden war. – Tore: 0:1 Logemann (19.), 1:1 Probst (30.), 2:1 Jühne (39.).

VfL Bienrode – ESV Rot-Weiß 0:5 (0:4). Ein bestens gelaunter ESV-Trainer hatte nur Gutes vom Auftritt seiner Mannschaft beim Schlusslicht zu berichten: „Das war ein standesgemäßer Sieg. Bienrode war schwach, das wäre auch ein Spiel für zweistellig gewesen.“ Die Rot-Weißen gingen konzentriert zur Sache, waren dominant und gestatteten es den Gastgeberinnen nur wenige Male überhaupt über die Mittellinie zu kommen. Allerdings gingen sie nach der Pause ein wenig fahrlässig mit ihren Chancen um. „Als Doppel-Sechs haben Marie Diekgerdes und Kim Schlösser viel für die Offensive getan. Und unsere Viererkette stand gut“, freute sich Engel über den Sieg gegen ein Team, dass er als „Absteiger Nummer eins“ bezeichnete. – Tore: 0:1 Diekgerdes (8.), 0:2, 0:3 Becker (15., 24.), 0:4 Volkmar (38.), 0:5 Becker (50.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
24.06.2017 - 14:54 Uhr

Bezirksliga: Offensivspieler kommt von Oberligist Eintracht Northeim

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen